Bad Mergentheim

Caritas-Krankenhaus Am 16. Oktober ist „World Restart a Heart Day“ / Von 11 bis 13 Uhr kann jeder in der Eingangshalle Reanimation üben

„Jede Hilfe ist immer noch besser als keine“

Bad Mergentheim.„Jede Hilfe ist besser als keine“ ist die Essenz des „World Restart a Heart Days“ (deutsch: Welt-Neustarte-ein-Herz-Tags). Am Mittwoch, 16. Oktober, kann jeder im Caritas-Krankenhaus Reanimation üben.

Weltweit rufen Einrichtungen im Gesundheitswesen an diesem Tag mit einem Aktionstag dazu auf, die Bevölkerung für das wichtige Thema Wiederbelebung zu sensibilisieren. Am „World Restart a Heart Day“ beteiligen sich das Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim und das Caritas-Bildungszentrum mit einer groß angelegten und praxisnahen Aktion. Jeder kann von 11 bis 13 Uhr mitmachen und die Wiederbelebung unter fachkundiger Anleitung an Übungspuppen in der Eingangshalle des Caritas-Krankenhauses üben. Gerät eine Person plötzlich in Not und erleidet einen Herzstillstand, ist jeder von uns potenzieller Ersthelfer, weiß Rüdiger Horf, Oberarzt der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin des Caritas-Krankenhauses. Maßnahmen zur Ersten Hilfe sind weder schwierig noch gefährlich. Laien sollten wissen, dass sie bei der Wiederbelebung nichts falsch machen können. In einer Notsituation ist jede Hilfe besser als keine. Die Überlebenschancen bei Herzstillstand sind zwei- bis dreimal höher, wenn die in Not geratene Person schnell Hilfe erhält und das ist unabhängig davon, ob ein Handgriff hundertprozentig sitzt und der optimale Rhythmus der Herzdruckmassage eingehalten wird.

Wichtig ist, dass der Notruf umgehend abgesetzt wird und bei Bewusstlosigkeit und Atemstillstand sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen wird. Das bestätigt auch Stefan Bier, stellvertretender Leiter des Caritas-Bildungszentrums: „Im Ernstfall muss es schnell gehen. Um Berührungsängste zu mindern und in Notsituationen einen kühlen Kopf zu bewahren, lohnt es sich, die Wiederbelebung immer und immer wieder zu üben und sein Wissen aufzufrischen. Das gilt für uns als Mitarbeitende im Gesundheitswesen, wie auch für den Laien.“

Viele haben die Reanimation im Rahmen des Führerscheinerwerbs oder ähnlichem gelernt, die richtigen Handgriffe und der Rhythmus der Herzdruckmassage werden aber schnell wieder vergessen, weil man dieses Wissen in der Regel nicht anwenden muss. Am internationalen „Restart a Heart Day“ möchten die Mitarbeitenden des Caritas-Krankenhauses die Bevölkerung für dieses Thema sensibilisieren und bieten zugleich an, die Reanimation an speziellen Übungspuppen kostenfrei und in offener Atmosphäre auszuprobieren. Oberarzt Rüdiger Horf und Stefan Bier stehen gemeinsam mit den Auszubildenden der Pflege des Caritas-Bildungszentrums am Infostand in der Eingangshalle des Caritas-Krankenhauses Rede und Antwort, erklären die Reanimation und führen die Herzdruckmassage vor. Alle Interessierten können sich informieren und mitmachen.

Zum Thema