Bad Mergentheim

Polizei warnt Keine privaten Details preisgeben

Immer neue Betrugsfälle am Telefon

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft haben viel zu tun mit immer neuen Betrugsmaschen am Telefon. Da klingelt es bei vorwiegend älteren Menschen und jemand gibt sich am Telefon als „Enkel in Not“, naher Verwandter oder gar als Polizist oder Staatsanwalt aus.

Eine Lügengeschichte wird erzählt und die ältere Dame oder der Senior am Telefon in ein Gespräch verwickelt, in dem es dann auch irgendwann um Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände geht, auf die der Anrufer Zugriff haben möchte. Es werden „konkrete Gefahren“ durch Einbrecher und Diebe vorgegaukelt oder eine spontane, große Notlage, die nur mittels einer großen Summe Geld sofort und unmittelbar zu beheben sei.

Die Polizei warnt hierzu generell vor Abzocke und Betrug. Das Polizeipräsidium Heilbronn und die Staatsanwaltschaft raten bei derartigen Anrufen zu besonderer Vorsicht und Skepsis. Sollte sich ein Unbekannter nach Wertgegenständen oder anderen persönlichen Daten erkundigen, sei es wichtig, nicht darauf einzugehen, das Gespräch schnell abzubrechen und die Polizei zu kontaktieren. Hierzu kann auch der Notruf 110 gewählt werden.

Die Pressestelle der Polizei betont, dass die Polizei selbst nie unter der Notrufnummer 110 Privatpersonen anruft.

Folgende Tipps werden noch gegeben: „Sprechen Sie mit Unbekannten nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen.

Verständigen Sie, wenn sie sich unsicher sind oder bei verdächtigen Anrufen die Polizei. Diese ist unter der Nummer 110 rund um die Uhr für sie erreichbar.“ pol/sabix

Zum Thema