Bad Mergentheim

DHBW Bad Mergentheim Wissenschaftsministerin will Standort unbedingt erhalten

Gute Nachrichten für die Kurstadt

Archivartikel

BAd Mergentheim.MdL Hermino Katzenstein hat gute Nachrichten für die DHBW Bad Mergentheim. Der Betreuungsabgeordnete für den Main-Tauber-Kreis sprach mit Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. Dabei warb er für den langfristigen Erhalt und die Unterstützung des DHBW-Standortes Bad Mergentheim. Er sei wichtig für die dauerhafte Stärkung des ländlichen Raumes und für die qualifizierte duale Ausbildung vor Ort in Schlüsseltechnologien. Keinesfalls dürfe es eine gegenseitige Kannibalisierung der Hochschulstandorte Bad Mergentheim, Mosbach und Heilbronn geben.

Heilbronn soll im zukunftsträchtigen IT-Bereich weiter ausgebaut werden. Von Bedeutung ist dabei die Errichtungsvereinbarung, die mit Bad Mergentheim und Mosbach direkt konkurrierende Studiengänge in Heilbronn verbietet. Bauer hat zugesagt, Gespräche zwischen den Hochschulspitzen zu unterstützen mit dem Ziel, allen Standorten gerecht zu werden. Katzenstein hofft nun darauf, dass sich die drei Standorte auf eine gute Neuregelung der Konkurrenzklausel einigen werden, so dass kein Standort gefährdet wird. Bauer hat Katzenstein versichert, dass Bad Mergentheim unbedingt erhalten werden müsse.

Zum Thema