Bad Mergentheim

Jubiläum Gernot-Uwe Dziallas feierte am gestrigen Montag seinen 75. Geburtstag

Großes bürgerliches Engagement

Bad Mergentheim.Sein Name hat in der Kurstadt einen guten Klang und er ist durch seine Aktivitäten im Vereinsleben tief verwurzelt: Gernot-Uwe Dziallas als ehemaliges Vorstandsmitglied der zur Sparkasse Tauberfranken aufgestuften Kreissparkasse Mergentheim feierte gestern seinen 75. Geburtstag.

Viele Spuren

Die Spuren des im Beruf erfolgreichen und im öffentlichen Leben vielseitig engagierten Bürgers sind sozusagen allgegenwärtig, wenn man überlegt, wo überall er über mehr als vier Jahrzehnte hinweg seine Arbeitskraft, seine Erfahrung und sein Wissen eingebracht hat.

Dabei hatte seine „Laufbahn“ unter schwierigen Voraussetzungen begonnen. Im Februar 1945 war die Großfamilie Dziallas mit Eltern, zwei Kindern und einer Tante aus der angestammten Heimat in Lauben im schlesischen Riesengebirge in das Sudetenland geflohen.

Im Außendienst

Der Vater war damals mit dem Fahrrad im Außendienst für eine Bad Mergentheimer Firma tätig und aus schulischen Gründen folgte 1951 der Umzug nach Niederstetten, ehe er wieder bei der Arbeitsverwaltung unterkam. 1953 war dann der Wechsel nach Bad Mergentheim, das damit endgültig zur zweiten Heimat wurde.

Bei der Kreissparkasse

Volksschule, Mittlere Reife und Gymnasium folgten. 1962 begann Gernot-Uwe Dziallas als „Stift“ bei der damaligen Kreissparkasse. Zahlreiche Fachlehrgänge als Anlagenberater, Ausbildungsleiter und die Eignungsprüfung für weitere Tätigkeiten in der Datenverarbeitung und als Organisationsleiter folgten und dann die Berufung zum stellvertretenden Vorstandsmitglied und 1989 die Wahl in den Vorstand.

Ehrenamtlich sehr aktiv

Im Zuge der Umwälzungen im „Fusionierungszeitalter“ und Veränderungen im Führungsgremium endete nach fast vier Jahrzehnten zum 31. Dezember 2001 das Berufsleben. Was blieb bis zum heutigen Tag, ist das Engagement auf gesellschaftlicher Ebene.

Im kirchlichen Bereich als Lektor und Scholamitglied brachte sich der Jubilar ein.

Geblieben ist ihm und seinem Bruder Norbert die Liebe zur alten Heimat im Riesengebirge, und deshalb machen sie zusammen immer wieder einmal Besuche dort. In Bad Mergentheim ist der Jubilar vielfältig im ehrenamtlichen Einsatz: fast 20 Jahre Schriftführer im Kulturverein, verdienstvoller Vorsitzender im Museumsverein und Triebfeder auf vielen Festen und daneben auch parteipolitisch auf Orts- und Kreisverbandsebene der CDU.

Glückwünsche

Unsere Zeitung schließt sich den vielen Gratulanten an und wünscht dem Jubilar noch viele Jahre froher Schaffenskraft zur Bereicherung des gesellschaftlichen Lebens in der Stadt und der vielen kulturellen Vereine. pm