Bad Mergentheim

Vortragsreihe Die Haut ist Thema bei „Arzt im Gespräch“

Größtes Organ des Menschen

Archivartikel

Bad Mergentheim.In der Vortragsreihe „Arzt im Gespräch“ steht am Dienstag, 8. September, um 19.30 Uhr in der Wandelhalle das größte Organ des Menschen, die Haut, im Mittelpunkt. Die Haut hat viele Funktionen und ist als der körpereigener „Schutzmantel“ aktiv.

„Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 21 000 Menschen an einem malignen Melanom, dem bösartigsten Hautkrebs und einem der bösartigsten Geschwülste überhaupt“, verdeutlich Dr. Horst Frank. Der Dermatologe und Allergologe mit eigener dermatologischer Privatpraxis in Bad Mergentheim weist darauf hin, dass für die fast immer operative Behandlung des Tumors eine frühzeitige Erkennung von immenser Bedeutung ist.

„Seit 2008 gibt es daher den gesetzlichen Anspruch ab dem 35. Lebensjahr auf ein alle zwei Jahre stattfindendes Hautkrebs-’Screening’ beim Hautarzt oder dem dafür ebenfalls geschulten Allgemeinmediziner“. Neben dem malignen Melanom gibt es eine Reihe weiterer Hautkrebsarten mit unterschiedlichem Aussehen und unterschiedlicher Bösartigkeit. Von diesen ist der häufigste der helle Hautkrebs, das so genannte Plattenepithelkarzinom oder das Basaliom. In Deutschland erkranken jährlich zirka 99 000 Menschen daran. Fast allen Hautkrebsarten gemeinsam ist die Entstehung durch übermäßige Sonneneinstrahlung, erklärt der Facharzt und betont die wichtige und vorbeugende Bedeutung, die dem Sonnenschutz zukommt.

In seinem Vortrag wird Dr. Frank auf die Merkmale und die damit verbundene Früherkennung der Hautkrebsformen eingehen. Ebenso wird er über die vielfältigen positiven Behandlungsmöglichkeiten informieren und er beantwortet Fragen. Die Veranstaltungsreihe „Arzt im Gespräch“ wird vom Institut für Bad Mergentheimer Kurmedizin, Gesundheitsbildung und medizinische Wellness in Kooperation mit dem Verein für Gesundheitsbildung „Bad Mergentheimer Modell“ organisiert. Die Moderation übernimmt der Allgemeinmediziner Heinz-Joachim Kuper, Vorsitzender des Vereins. Eine Schutzmaske ist für den Besuch der Veranstaltung erforderlich.

Zum Thema