Bad Mergentheim

Artenvielfalt

Golfanlagen: Raum für Tiere bieten

Archivartikel

Bad Mergentheim/Stuttgart.Der Präsident des Golf Clubs, Dr. Peter Günter, hat die Teilnahme am Projekt „Lebensraum Golfplatz – Wir fördern Artenvielfalt“ angemeldet. Bei dem Kooperationsvertrag mit dem Umweltministerium Baden-Württemberg geht es darum, konkrete Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung der Artenvielfalt auf den Golfplätzen umzusetzen. Das soll in einem Zeitraum von drei Jahren geschehen. „Denn“, so Dr. Baumann, Staatssekretär im Umweltministerium, „Golfanlagen sind Teil der Lösung eines der drängendsten Probleme dieses Jahrzehnts, dem immer schnelleren Artensterben!“

44 Anlagen machen mit

Am Runden Tisch des Deutschen Golf Verbandes (DVG) in Stuttgart waren auch 60 andere Clubvertretern des baden-württembergischen Golfverbunds (BWGV) zugegen. Seit dem Startschuss am 22. November haben sich bereits 44 der insgesamt 88 Golfanlagen in Baden-Württemberg zur Teilnahme am Projekt verbindlich angemeldet. Otto Leibfritz, Präsident BWGV, bedankte sich bei den anwesenden Clubvertretern für diesen enormen Zuspruch und wies darauf hin, dass die Golfanlagen schon in der Vergangenheit zahlreiche Maßnahmen umgesetzt haben. „Wir wollen mit diesem Projekt gesellschaftspolitisch Verantwortung übernehmen und eine aktive Rolle beim Naturschutz spielen, indem wir mit weiteren und ganz gezielten Maßnahmen die Biodiversität auf unseren Golfanlagen noch besser fördern“, so Leibfritz. Er überreichte Bad Mergentheims Präsident Dr. Peter Günter ein „Projekt-Schild“, welches die Kennzeichnung der Fördermaßnahmen auf der Golfanlage vor Ort ermöglicht. Weitere Themen beim Runden Tisch waren der digitale Golfausweis, Golf bei Olympia 2020 sowie das 2021 in Kraft tretende neue World Handicap System. gc

Zum Thema