Bad Mergentheim

Weinbauverband Württemberg Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch übergab die Ehrenpreise an ausgezeichnete Betriebe der Landesweinprämierung

Goldmedaillen für die Markelsheimer

Archivartikel

Bei der Landesweinprämierung für Wein und Sekt wurden die Markelsheimer Weingärtnergenossenschaft für ihre Weine mit elf Goldmedaillen und vier Medaillen mit Goldrand ausgezeichnet.

Markelsheim. Die Bekanntgabe der Ergebnisse der Landesweinprämirung fand in den Räumen des Weinbauverbandes Württemberg in Weinsberg statt.

Die Ehrenpreise überreichte Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch bei der Feier, die aufgrund der Corona-Einschränkungen im kleinen Rahmen stattfand. Erst vor einem Jahr erhielten die Markelsheimer Weingärtner für ihre herausragenden Leistungen den Ehrenpreis des Regierungspräsidiums Stuttgart. Für die Genossenschaft ist dieses neuerliche Prämierungsergebnis nach einigen schweren Jahren wieder ein großer Erfolg.

Im Prämierungsjahr 2020 wurden in Württemberg insgesamt 2032 Weine und 85 Sekte von 89 Betrieben zur Prämierung angestellt. Die ausgewählten Prüfer sind in der Weinbranche tätig und verfügen über große sensorische Kenntnisse der einheimischen Weine.

2020 erhielten 103 Weine die volle Punktzahl und damit die Auszeichnung „Großes Gold“. 671 erreichten eine Goldmedaille. Insgesamt wurden 1888 Weine ausgezeichnet. Von den angestellten Sekten wurden 71 prämiert. Die Markelsheimer Genossenschaftsweine bekamen elfmal die Auszeichnung „Gold“, und viermal die „Auszeichnung mit Goldrand“.

Am Siegel zu erkennen

Die drei Staatsehrenpreise gehen an die Privatkellerei Rolf Willy GmbH (Nordheim), die Jupiter Weinkeller GmbH (Brackenheim- Hausen) und den Weinhof Ranspacher Hof (Cleebronn). Acht weitere Betriebe wurden mit dem Ehrenpreis des Weinbauverbands ausgezeichnet. Verbraucher erkennen die ausgezeichneten Weine anhand der Siegelmarken auf den Flaschen.

Das Land Baden-Württemberg zeichnet jährlich Erzeuger mit dem Staatsehrenpreis aus, die über drei aufeinander folgende Jahre Höchstleistungen bei der Landesweinprämierung erzielten.

Für die Vergabe der Staatsehrenpreise wird die Anzahl der prämierten Weine des Betriebes über einen Zeitraum von drei Jahren ins Verhältnis zu den zu Prüfungen angestellten Weinen gesetzt. Die Übergabe der Urkunden und Medaillen fand in kleinem Rahmen statt.

Viel Zeit und Mühen

Staatssekretärin Gurr-Hirsch: „Die Weingärtnerinnen und Weingärtner in Württemberg leisten eine herausragende Arbeit, die sich in den ausgezeichneten Weinqualitäten widerspiegelt“.

Der Staatsehrenpreis sei eine Anerkennung der Landesregierung für die besondere Leistung der Betriebe. Diese hätten viel Zeit und Mühen im Weinberg und in den Ausbau der Weine investiert um höchste Qualitäten zu erzielen. Die Staatssekretärin bezeichnet diese Weine als „Aushängeschilder“ für das Genießerland Baden- Württemberg.

Im Anschluss an die Vergabe der Staatsehrenpreise überreichte Weinbaupräsident Hermann Hohl gemeinsam mit Weinkönigin Tamara Elbl acht Ehrenpreise des Weinbauverbandes. Folgende Betriebe erhielten einen Ehrenpreis für besonders gute Gesamtleistungen im Prüfungsjahr 2020:

Weinmanufaktur Ingelfinger Fass (Ingelfingen), Weingut Erich Hirth (Obersulm-Willsbach), Weinkellerei Wangler (Abstatt), Weingut Birkert GbR (Bretzfeld-Adolzfurt), Weingärtner Cleebronn-Güglingen e.G. (Cleebronn), Genossenschaftskellerei Heilbronn (Heilbronn), Weingärtner Stromberg-Zabergäu (Brackenheim), Lauffener Weingärtner (Lauffen am Neckar)

„Die Ergebnisse der Prämierung bestätigen die sehr hohen Qualitätsstandards der Württemberger Weinbaubetriebe“, so Hermann Hohl in seiner Ansprache.

In der aktuellen Zeit seien beispielweise digitale Weinproben oder die Onlineshops der Erzeuger sehr geeignet, um die Vielfalt Württembergs auch zu Hause kennen zu lernen, wie der Präsident weiter das große und kreative Angebot der Branche hervorhob.

Zum Thema