Bad Mergentheim

Im Kursaal Wolfgang Krebs gastiert im Großen Kursaal

„Geh zu – bleib da“

Archivartikel

Bad Mergentheim.Mit der Schnelligkeit eines Maschinengewehrs lässt Wolfgang Krebs den sich kunstvoll verhaspelnden Stoiber, den jovialen Seehofer, die „Kandesbrunzlerin“ oder den zynisch schwadronierenden Söder mit oder gegeneinander agieren. Am Sonntag, 5. Juli, gastiert er um 18 Uhr im Großen Kursaal.

Clevere und subtile Geschosse

Clever und subtil schießen Krebses Charaktere dort herrlich lustige, intelligente politische Unkorrektheiten oder Wortverdrehungen von der Bühne. Auch in seinem neuen Programm „Geh zu, bleib da!“ widmet sich der Parodist und Wortakrobat Wolfgang Krebs seiner großen Leidenschaft: Dem schönen Bayernland. Die Heimat des deutschen Kabarettisten, der in Seefeld (Oberbayern) geboren ist, droht nämlich die Landflucht. Schorsch Scheberl, schlitzohriger Schlawiner und eines der Alter Egos von Wolfgang Krebs, sorgt sich um Tradition und Gemütlichkeit in seiner geliebten Heimat. Wie kann es gelingen, die Entwicklung aufzuhalten oder wenigstens zu verlangsamen? An diesem Abend gibt es viele gute Argumente dafür, Land zu gewinnen, indem man das Land nicht verliert. Und der Bitte zu folgen „Geh zu, bleib da!“. 1993 trat er bei den Marktfestspielen Kaltental-Blonhofen erstmals als bayerischer Ministerpräsident Edmund Stoiber auf. Seitdem hat sich Krebses Repertoire an politischen Charakteren stets erweitert. pm

Zum Thema