Bad Mergentheim

„Virtual-Reality“-Projekt Bad Mergentheim mit seinem Projekt „Grenzenlos“ in die Endrunde des Stadtmarketingpreises vorgestoßen

Für „herausragenden Wettbewerbsbeitrag“ gewürdigt

Bad Mergentheim.Bei der feierlichen Verleihung des Stadtmarketing-Preises in Stuttgart hat es für Bad Mergentheim zwar nicht zum Sieg gereicht – das Projekt „Grenzenlos“ hat es jedoch in die Endrunde geschafft und erhielt eine Prämierung.

Neben den drei Siegerstädten Pfullendorf, Wertheim und Biberach erhielt Bad Mergentheim zusammen mit neun weiteren Kommunen eine Ehrung für „herausragende Wettbewerbsbeiträge“.

Mit dem Projekt „Grenzenlos“ wird Touristen, Besuchern und Bürgern der Kurstadt der Weg zu historischen, nicht begehbaren Orten freigemacht, indem diese durch 3D-Technologie und eine VR-Brille (Virtual Reality) erlebbar werden. Über hochwertige, professionelle und dreidimensionale 360-Grad-Filme können interessierte Gäste besondere Bauwerke, Perspektiven und Orte „besuchen“, die sonst nicht zugänglich sind. Der Stadtmarketing-Preis wird alle zwei Jahre vom Handelsverband Baden-Württemberg für besonders originelle und zukunftsweisende Projekte verliehen.

Der renommierte und mittlerweile seit 2007 bestehende Wettbewerb wird unter anderem vom Wirtschaftsministerium des Landes unterstützt. Hermann Hutter, Präsident des Handelsverbandes Baden-Württemberg (HBW), beschrieb den Zukunftspreis folgendermaßen: „Mit dem Stadtmarketing-Preis wollen wir all jene auszeichnen und ermutigen, die es sich zum Ziel gesetzt haben, die Innenstädte als Einkaufs-, Lebens- und Erlebnisraum aufzuwerten. Vor allem in Zeiten der Digitalisierung ist dies notwendiger denn je. Der Stadtmarketing Preis zeigt ’Best-Practice’-Beispiele auf, die uns in Sachen Stadtentwicklung beeindruckt und fasziniert haben.“ Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg, sagte bei der Preisverleihung: „Der Stadtmarketing-Preis des Handelsverbands Baden-Württemberg setzt ein Zeichen für attraktivere (Innen-) Städte. Das ist wichtig, denn Handel, Kommunen und Politik müssen zusammen an neuen Konzepten arbeiten, um sich im Wettbewerb mit dem Internet und anderen Standorten zu behaupten.“ Oberbürgermeister Udo Glatthaar freute sich sehr darüber, „dass unser Grenzenlos-Projekt auf eine derart positive Resonanz stößt“. Bad Mergentheim verknüpfe damit die Themen Stadtmarketing, Barrierefreiheit und Digitalisierung in einem spannenden Angebot, das die Nutzer auf besondere Art und Weise fasziniere. stv

Zum Thema