Bad Mergentheim

Jetzt abholen Landesfamilienpässe bergen viele Vorteile in Museen und sonstigen Attraktionen

Familien können viele Sehenswürdigkeiten kostenlos besuchen

Bad Mergentheim.Ab sofort können die Gutscheinkarten zum Landesfamilienpass für das Jahr 2019 im Neuen Rathaus Bad Mergentheim (Sozialamt) sowie in den Verwaltungsstellen der Stadtteile abgeholt werden, informiert die Stadt Bad Mergentheim in einer Pressemitteilung.

Damit können wieder zahlreiche staatliche Schlösser und Gärten beziehungsweise staatliche und nicht-staatliche Museen des Landes kostenfrei beziehungsweise ermäßigt besucht werden. Weitere Ermäßigungen gelten für den Erlebnispark Tripsdrill, Wilhelma, Europa Park Rust usw. Neu hinzugekommen sind das Dornier-Museum in Friedrichshafen, der Schwaben Park bei Kaisersbach, das Brezelmuseum bei Marbach am Neckar und die Sinnwelt in Biberach.

Auch für Begleitpersonen

Wesentliche Neuerung ab dem Jahr ist, dass neben den Eltern auch bis zu vier weitere, vorher fest in den Pass eingetragene Begleitpersonen, den Pass zusammen mit den Kindern nutzen können. Von den eingetragenen Personen können bei Ausflügen aber höchstens jeweils zwei ausgewählt werden, die die Vergünstigungen des Landesfamilienpasses in Anspruch nehmen können. Die Gutscheinkarten werden an den Inhaber des Landesfamilienpasses gegen dessen Vorlage ausgegeben, daher sollte dieser mitgebracht werden.

Wer noch keinen Landesfamilienpass besitzt oder die neue Form des Landesfamilienpasses nutzen möchte, kann dies formlos bei der Verwaltung beantragen.

Folgende Familien können einen Landesfamilienpass beantragen, wenn eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist: Die Familie muss mindestens drei kindergeldberechtigende Kinder haben, die mit ihnen in häuslicher Gemeinschaft leben.

Für Alleinerziehende

Einen Familienpass gibt es darüber hinaus auch für Familien mit nur einem Elternteil, die mit mindestens einem kindergeldberechtigenden Kind in häuslicher Gemeinschaft leben, Familien mit einem kindergeldberechtigten schwer behinderten Kind, die mit diesem in häuslicher Gemeinschaft leben, Familien, die Hartz IV- oder kinderzuschlagsberechtigt sind und mit mindestens einem kindergeldberechtigenden Kind in häuslicher Gemeinschaft leben sowie darüber hinaus ebenfalls Familien, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) erhalten und mit mindestens einem Kind in häuslicher Gemeinschaft leben.