Bad Mergentheim

Naturschutzgruppe und Slow Food Forum am 12. September

Experten diskutieren über Lebensmittel

Archivartikel

Bad Mergentheim.Der verantwortungsbewusste Umgang mit Lebensmitteln steht im Mittelpunkt einer Diskussion am Mittwoch, 12. September, ab 17.30 Uhr. Die Naturschutzgruppe Taubergrund veranstaltet in Zusammenarbeit mit Slow Food Mainfranken-Hohenlohe den Abend im Albrecht-Schweitzer-Saal des Evangelischen Gemeindezentrums Bad Mergentheim. Viele Experten kommen zu Wort.

Für die Naturschutzgruppe ist dies eine von mehreren Veranstaltungen im Rahmen des Jahresthemas „Ernährung und Artenvielfalt“. Es geht dabei etwa um Folgendes: Wer als unkritischer Konsument seine Lebensmittel möglichst billig vom Discounter holt, wer sich keine großen Gedanken macht, wie ökologisch sein Salat, Obst oder Getreide erzeugt werden, wer in Kauf nimmt, dass seine geliebten Hähnchenschlegel unter teils recht tierunfreundlichen Bedingungen produziert werden, sollte mit der Schuldzuweisung zurückhaltend sein.

„Denn wir alle können als kritische Bürger durch umweltbewusstes Konsumverhalten, beim Einkauf immer auch das Tierwohl im Stall, die Vielfalt an Wildkräutern, Insekten und Vögeln im Blickfeld behalten und Einfluss nehmen auf die Artenvielfalt“, teilen die Veranstalter in ihrer Pressemitteilung mit. Moderiert von Pfarrer i.R. Willi Mönikheim sollen bei der Veranstaltung zusammen mit Otto Geisel und den Gästen Anregungen ausgetauscht werden, wie die Verbraucher verantwortungsbewusst Lebensmittel auswählen, einkaufen und verwerten können. Otto Geisel leitet die Diskussion mit einem Impulsreferat ein. Der heute in München erfolgreiche Inhaber des Instituts für Lebensmittelkultur war einst Besitzer des Hotels Victoria mit dessen rund 20 Jahre lang mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurant „Zirbelstube“. Als Geisel die Küche 2003 konsequent auf regionale Lebensmittel umstellte, behielt diese den Stern bis zum Verkauf des Hotels im Jahr 2012. Heute ist Otto Geisel Berater und Buchautor. Momentan erarbeitet er eine deutschlandweite Expertise zur Qualität von Kantinen in Großunternehmen. Auf dem Podium werden mit ihm diskutieren: Rudolf Bühler, Gründer und Vorsitzender der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Wolpertshausen; Johannes Ulrich, Hohenlohe-Gesellschaft, Lauda-Königshofen; Markus Reinauer, verantwortlich für den Gasthof „Jagstmühle“ Heimhausen; Dietmar Hofmann, Demeter-Landwirt Schwabhausen; Hans-Werner Bunz, Slow Food Mainfranken-Hohenlohe. Doch nicht nur sie sollen zu Wort kommen, sondern auch Personen aus dem Publikum: Jeder ist willkommen, sich einzubringen.