Bad Mergentheim

Historisches Schützen-Corps Herzog-Paul-Abend in der Wandelhalle mit Ehrengästen und den Alphornbläsern der Kreisjägervereinigung

Erinnerung an einen Ehrenbürger

Mit einer Marschparade feierte das Historische Schützen-Corps Bad Mergentheim den Herzog-Paul-Abend. Zu Gast waren Alphornbläser der Jägervereinigung.

Bad Mergentheim. Er war Sammler, Schirmherr des freiwilligen Schützen-Corps', Ehrenbürger und ein rastlosender Reisender: Herzog Paul war wohl die schillerndste Figur des Hauses Württemberg im 19. Jahrhundert. 1827 erhielt Herzog Paul Wilhelm von Württemberg anlässlich seiner Vermählung mit Prinzessin Sophie Dorothee Caroline von Thurn und Taxis das Mergentheimer Schloss von als Wohnsitz zugesprochen und brachte somit wieder höfischen Glanz in die Stadt. Am 7. September 1831 wurde ihm das Ehrenbürgerrecht der damaligen Oberamtsstadt Mergentheim verliehen. Herzog Paul, ein Vetter König Wilhelms, bewohnte das Mergentheimer Schloss, in dem er auch seine berühmte Naturaliensammlung aufbewahrte, von 1827 bis zu seinem Tod am 25. November 1860. Er wurde zwar als Chef des Schützen-Corps' bezeichnet, war aber wohl mehr ein Freund und Gönner.

Ihm zu Ehren feiert das Historische Schützen-Corps alljährlich Mitte September den Herzog-Paul-Abend mit einer Marschparade in der Wandelhalle.

Zu Gast waren in diesem Jahr die drei Alphornbläser der Kreisjägervereinigung Mergentheim, die typische Alphornstücke aus der Alpenregion und Klänge aus der Hubertusmesse und der Parforcemusik zum Besten gaben. Das Ensemble (Jürgen Schulz, Rudi Wagner und Martin Michelberger) zeigte auf den nicht einfach zu spielenden Instrumenten erstaunlich gekonnte Leistung.

Traditionell begann der Tag jedoch am Vormittag mit einem Scheiben- und Wanderpreis-Schießen zu Ehren des Herzogs auf der Schießanlage der Deutschmeister Schützengilde Bad Mergentheim. 21 Schützen und 1 Schützenfrau bewarben sich unter Schießleiter Manfred Bucherer um die Pokale und die Ehrenscheibe.

Mit klingendem Spiel zog das Historische Schützen-Corps am Abend dann von ihrem Domizil, dem Torwachhaus in der Mühlwehrstraße, zur Wandelhalle. Dort formierten sich die Schützen zum Salut für die Ehrenbürger der Stadt.

Die Begrüßung der Gäste und der zahlreichen Abordnungen, darunter die Bürgergarde Ellwangen, die Bürgerwehr Wiesentheid und die Deutschmeister-Schützengilde Bad Mergentheim, übernahm Hauptmann Andreas Schweitzer. Grußworte sprachen Oberbürgermeister Udo Glatthaar und Kurdirektorin Katrin Löbbecke. In launigen Worten ging sie auf die Geschichte um Herzog Paul ein und drückte ihre Freude darüber aus, dass mit dem Herzog-Paul-Abend ein Stück Mergentheimer Geschichte in bester Erinnerung gehalten würde.

Der offizielle Teil begann mit einem kleinen Konzert des Hornistenzugs unter der Leitung von Frank Handrup. Die Musiker brachten mit Signalhörner und Trommeln Märsche für Signalhörner aus der Mitte des 19. Jahrhundert zu Gehör. Dazwischen erläuterte Hauptmann Andreas Schweitzer die Geschichte der Naturhörner und der damaligen Musik.

Als Höhepunkt des Abends wurde die Verlesung der Herzog Paul'schen Ehrenbürgerurkunde historisch nachgestellt und anschließend erfreute die Stadtkapelle Bad Mergentheim, unter der Leitung von Stadtkapellmeister Hubert Holzner das Publikum mit schönsten Melodien. Vorallem der "König-Karl-Marsch", der im Jahre 1891 zu Ehren des Königs Karl I. von Württemberg entstand, sowie der Deutschmeister Regimentsmarsch" begeisterte die Zuhörer.