Bad Mergentheim

Ehemaliges Rudolph-Gelände Jugendgemeinderat veranstaltet Feier mit „Das Ding“-DJ DoubleA am Samstag, 7. September

Einmaliger Partybash zum Ausklang des Sommers

Archivartikel

BAD MERGENTHEIM.Der „Das Ding-Partybash“ kommt am Samstag, 7. September, zum ersten Mal in die Kurstadt. Auf Initiative des Jugendgemeinderates darf dann auf dem ehemaligen Rudolph-Gelände gefeiert werden.

Partybash – das bedeutet Gemischte Musik, das Beste aus Charts, Black, House und Urban. An den Decks steht DJ DoubleA von der DasDing DJ-Crew.

Er ist jeden Samstagabend im Radio zu hören und sorgt für gute Laune und gute Musik. Beides bringt er zum Ende der Sommerferien nun auch mit ins Taubertal.

Der Bad Mergentheimer Jugendgemeinderat hatte die Initiative zu der großen Open-Air-Party ergriffen und in den vergangenen Monaten nicht nur den Veranstaltungspartner gewonnen, sondern auch mit großem Einsatz an der Vorbereitung gearbeitet.

„Das Rudolph-Areal ist zwar eigentlich keine Veranstaltungsfläche – aber wir haben gemeinsam mit der Stadtverwaltung vereinbart, für unsere Party eine Ausnahme zu machen“, freut sich Jugendgemeinderats-Sprecher Niklas Ulshöfer.

Das Gelände eigne sich hervorragend dafür, dass viele junge Leute aus Bad Mergentheim und Umgebung mitfeiern können. Die Blechhallen des ehemaligen Sägewerks böten trotz Freiluft-Gefühl zudem eine großflächige Überdachung. Die gewählten Jugendvertreter werden sich gemeinsam mit der Feuerwehr Edelfingen um den Ausschank kümmern. Unter anderem wird es eine Bar mit Cocktails geben.

Wunsch-DJ gewonnen

„Wir möchten zum Abschluss des Sommers noch einmal eine große stimmungsvolle Party in Bad Mergentheim anbieten. Das war für uns in diesem Jahr neben inhaltlichen Themen der Jugendgemeinderats-Arbeit ein wichtiges Anliegen“, betont Robin Biere vom Organisations-Team.

Mit DJ DoubleA kommt nun sogar der Wunsch-DJ der Nachwuchs-Räte.

Der Sound von DJ DoubleA ist jung, wild und dynamisch. Er versorgt sein Publikum mit den frischesten Tunes aus Black und House sowie den aktuellen Chartstürmern. „Seine Beats gehen unter die Haut und bringen die Partypeople immer auf den Peak“, versprechen die Veranstalter. Ab 20 Uhr heißt es: aufdrehen und abgehen!

Der Zugang zum ehemaligen Rudolph-Areal ist nur über die Max-Eyth-Straße (gegenüber Mix-Markt) möglich. stv

Zum Thema