Bad Mergentheim

Diavortrag Extremläufer Robby Clemens ist am 10. Oktober in Bad Mergentheim zu Gast

Einmal zu Fuß um die Welt

Archivartikel

Bad Mergentheim.„Meine Kilometer sind die Menschen, denen ich begegnen durfte“, sagt Extremläufer, Motivationscoach und Autor Robby Clemens. Am Donnerstag, 10. Oktober berichtet er in Bad Mergentheim – live in Dia und Film – von seinen Abenteuern und persönlichen Erfahrungen bei seinem Lauf. Die Veranstaltung findet ab 19 Uhr im Stadtgarten statt.

Veranstalter sind das Jugendhaus „Marabu“ und die Sportjugend im Main-Tauber-Kreis. Der Eintritt ist frei. Aus der Erkenntnis, nach Alkohol- und Nikotinabhängigkeit ein neues Leben geschenkt bekommen zu haben, erfüllte sich Robby Clemens einen Traum und startete am 9. April 2017 zum größten Abenteuer seines Lebens. Beginnend am Nordpol, führte ihn sein Weg aus dem Eis der Arktis und den Gletschern Grönlands in die Wildnis Kanadas, vorbei an den Metropolen der Ostküste der USA, in die sengende Hitze Mittelamerikas sowie den tropischen Klimazonen Südamerikas, um anschließend nach ca. 22 Monaten im Eis der Antarktis seinen neuen Lebenstraum voller Dankbarkeit und Demut vollenden zu können.

In seinem Vortrag schildert er die bewegenden Erlebnisse und Begegnungen mit Menschen, die er unterwegs getroffen hat und die jeden Tag für ihn aufs Neue Motivation genug waren, weiterzulaufen. Der Vortrag bietet neben zahlreichen faszinierenden Bildern und Videos eine Vielzahl eindrucksvoller und zu tiefst berührender Geschichten über die Hochs und Tiefs seines Traums, vom Nordpol in Richtung Südpol zu laufen.

Für Clemens stand bei seiner Tour die völkerverbindende Idee fernab jeglicher Rekordgedanken im Mittelpunkt. Er hat erfahren, dass die Langsamkeit der Bewegung alle Sinne trifft, was faszinierende und berührende Erlebnisse und Erkenntnisse zur Folge hat. Clemens erzählt emotional und nachdenklich, mit einem Schuss Humor. Robby Clemens, Jahrgang 1961, ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern. Als Extremläufer lief er beispielsweise während des Irakkrieges 2003 von Basra nach Bagdad für kriegsgeschädigte Kinder oder von Athen nach St. Michael zugunsten der Salzburger Kinderkrebsgesellschaft. Seinen bisher größten Traum erlief sich Robby 2007 mit dem Worldrun: in 311 Tagen lief er 13 262 Kilometer um die Welt.

Zum Thema