Bad Mergentheim

Leserbrief Zur neuen Tauberbrücke in Markelsheim / Nur mal laut gedacht

Eine kleine Alternativ-Brücke könnte man doch im Grünen stehenlassen

Seit nunmehr einem Jahr besteht die Behelfsbrücke zur Umfahrung der Markelsheimer Tauberbrücken-Baustelle. Der Straßenbrücken-Neubau befindet sich aktuell kurz vor seiner Fertigstellung.

Für Radfahrer und Fußgänger von und nach Richtung Elpersheim und Weikersheim gestaltet sich der jetzige Weg über die (im Markelsheimer Volksmund bekanntlich „Esel“ genannte) Tauberinsel allerdings deutlich angenehmer als die zuvor unvermeidliche Überquerung der zugigen, stets viel befahrenen und entsprechend nicht ungefährlichen Straßenbrücke.

Gerade bei Radfahrern mit Kindern stellt die Tauberbrücken-Überquerung seit jeher eine Herausforderung dar. Doch nun wäre eine bequeme Alternative auch dauerhaft möglich: Für besagte Behelfsbrücke zwischen Tauberinsel und nordöstlichem Tauberufer wurden 2019 eigens massive Widerlager betoniert. So liegt der Gedanke doch eigentlich nahe, ob man zumindest diese weiterhin nutzen könnte. . .

Freilich wird die eigentliche (breite) Behelfsbrücke wohl rückgebaut, doch stattdessen könnte man doch einen schmalen Steg für Fußgänger und Radfahrer auf die vorhandenen soliden Widerlager auflegen und indes die aktuelle Straßenumfahrung im Bereich der Tauberinsel auf Wegesbreite reduzieren. Ein so genannter Fugen- oder Asphaltschneider dürfte diese Maßnahme ohne große Probleme zulassen. Material wäre gespart, weiterer Erholungsraum (Tauberinsel-Weg) erschlossen, etwas Sinnvolles für die allgemeine umweltbewusste Fortbewegung getan – und die Kosten blieben dennoch überschaubar. Letzteres dürfte wohl zweifellos auch für den vorgeschlagenen simplen Fußgängersteg auf zwei Stahlträgern mit Holzbeplankung und ebenfalls hölzernem Geländer gelten. Dieser meinige Vorschlag, welcher der einmal wieder weniger schnelllebigen Zeit entsprang, sollte doch zumindest zeitnah ob seiner möglichen Sinnhaftigkeit überprüft werden, meine ich.

Denn viel zu schnell würden Bagger die jetzt noch bestehende Chance des kinderfreundlichen Zusatz-Brückenschlags unwiederbringlich zunichtemachen.

Zum Thema