Bad Mergentheim

Gemeinderat Digitalpakt von Bund und Land für mobile Endgeräte bringt Kurstadt 170 000 Euro

Digitalisierung der Schulen ein Großprojekt

Bad Mergentheim.Der Digitalpakt von Bund und Ländern soll die Schulen mit mehr mobilen Endgeräten versorgen, um den digitalen Unterricht, gerade auch in Corona-Zeiten, zu unterstützen. 170 000 Euro spült dies nun als Zuschuss in die Mergentheimer Stadtkasse und der Gemeinderat gab der Stadtverwaltung jetzt einstimmig grünes Licht, das Geld für die Lieferung von Hardware und Zubehör einzusetzen.

Grünen-Stadtrat Philipp Lutzmann beklagte, dass die Stadt bei der Digitalisierung ihrer Schulen Entwicklungen verschlafen habe und hinterherhinke. Er forderte noch mehr Investitionen in diesem Bereich und ein schnelleres Handeln.

Oberbürgermeister Udo Glatthaar wies die Kritik zurück und meinte, die Kurstadt sei insgesamt auf gutem Weg, nur stecke der Teufel oft im Detail.

Landesweit sei die Digitalisierung der Schulen ein großes Thema und die Aufstellung der Medienentwicklungspläne schreite auch in Bad Mergentheim voran, um an Fördergelder zu kommen.

Wichtige Fragen stellte dann Hariolf Scherer (CDU): Wer betreut die Technik vor Ort? Wer pflegt die Software und kümmert sich bei Problemen? Giuseppe Tarantini vom Sachgebiet „Zentrale Dienste“ im Rathaus antwortete, dass die Stadtverwaltung hier dran sei und wohl im September dem Rat Lösungen vorschlagen wolle.

Zum Thema