Bad Mergentheim

Kegeln Erneut stellt der SKC Markelsheim Meister-Mannschaften / Saison abgebrochen / Vereinsmeisterschaften bleiben terminiert

Die sportliche Bilanz fällt am Ende überwiegend positiv aus

Seit Ende der vorigen Woche ist es für die Kegler des SKC Markelsheim amtlich: Ausgerechnet die Jubiläumssaison 2019/20 im 40. Jahr seit der Vereinsgründung wird unvollendet bleiben und aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie drei Spieltage vor dem regulären Schluss vorzeitig abgebrochen. Dies hat der zuständige Sektionsvorstand in Abstimmung mit dem Präsidenten nun für die Spielrunde innerhalb des Württembergischen Kegel- und Bowlingverbands (WKBV) entschieden.

Aus sportlicher Sicht wären bei den Platzierungen der Markelsheimer Teams keine oder nur noch unwesentliche Veränderungen möglich gewesen, so dass dieser Abbruch keine negativen Auswirkungen für den Club hat. Die Sportler und Fans müssen lediglich auf einige Highlights, wie das Saisonfinale der ersten Mannschaft gegen den bereits feststehenden Meister aus Mettingen oder das Viertelfinale im WKBV-Pokal gegen Brackenheim, verzichten.

Die sportliche Bilanz fällt ungeachtet dessen überwiegend positiv aus. Die erste Mannschaft belegte in der Oberliga Nordwürttemberg den dritten Platz, der zweithöchsten Spielklasse auf Landesverbandsebene. Mit einem Einzelergebnis von 622 Holz hatte Timo Leber hierbei auch einen neuen Vereinsrekord aufgestellt. Die zweite Mannschaft beendete die Saison auf Rang fünf der 1. Bezirksliga Ostalb Hohenlohe. Der gemischten Mannschaft gelang e, s ihren Meistertitel in der Bezirksklasse C Ostalb Hohenlohe zu verteidigen. Die Senioren stiegen als Meister der Oberliga Nordwürttemberg Ü50 in die Verbandsliga auf.

Kaltenbachs Steigerung

Gemessen am Gesamtschnitt (heim und auswärts) war Torsten Hefner mit hervorragenden 572,94 Holz vor Timo Leber (569,61) und Dirk Marquardt (549,31) der stärkste Spieler in den SKC-Reihen.

Die größte Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorsaison gelang Robin Kaltenbach, der durchschnittlich 24,63 Kegel mehr pro Wettkampf spielte als noch vor einem Jahr (Gesamtschnitt 547,20). Matthias Glaser verbesserte sich um 21,89 Holz und auch Torsten Hefner vollzog mit einem Plus von 17,78 Holz eine bemerkenswerte Entwicklung. Die zielsicherste Frau im SKC-Markelsheim-Trikot war Doreen Freymüller mit einem Gesamtschnitt von 489,67 Holz vor Juliane Neft (480,78) und Stefanie Freymüller (459,92). Allerdings blieben alle Frauen hinter ihren Ergebnissen aus der vorangegangenen Punkterunde zurück.

Während die sportliche Leitung bereits mit der Kaderplanung für die nächste Spielzeit begonnen hat, ist für die Aktiven gegenwärtig noch ungewiss, ab wann der Trainingsbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

So bleibt ebenfalls abzuwarten, ob die für den 11. Juli angesetzten Vereinsmeisterschaften wie geplant durchgeführt werden können. jn

Zum Thema