Bad Mergentheim

Im Schlosspark Bunte Erlebnis-Achse zwischen Schloss, Umweltzentrum der Naturschutzgruppe und der Tauber

Die Natur mit allen Sinnen erleben

Archivartikel

Der Naturerlebnistag war wieder ein voller Erfolg. Überwältigend war die Zahl der Besucher. Mehrere Tausend tobten sich an den unterschiedlichen Stationen aus.

Bad Mergentheim. Eine auch diesmal wieder geradezu überwältigende Besucherresonanz konnte der Naturerlebnistag verzeichnen.

Die Naturschutzgruppe (NSG) Taubergrund präsentierte in diesem Jahr erneut im Schlosspark in Kooperation mit der Stadt Bad Mergentheim, der Kurverwaltung, der Fachschule für Sozialpädagogik, dem Kreisforstamt Main-Tauber, dem Imkerei-Verein Mittlere Tauber, dem Schwäbischen Albverein und weiteren Kooperationspartnern einen Naturerlebnistag für Jung und Alt sowie für die ganze Familie.

Auf einer Erlebnis-Achse zwischen Schloss, Umweltzentrum der NSG am Bahnübergang und Tauber wurden abermals eine Vielzahl abwechslungsreicher, unterhaltsamer, attraktiver und spannender Aktionen zum aktiven Mitmachen angeboten, bei denen in unmittelbarer Umgebung der Altstadt gemeinsam die Natur mit allen Sinnen erlebt werden konnte. An insgesamt fast 20 Stationen bestand für Besucher die Möglichkeit, Natur riechend, fühlend, schmeckend, hörend, sehend, spielend, experimentierend, bastelnd und forschend zu erfahren.

Auf dem Programm standen unter anderem Basteln mit vielfältigen Materialien aus der Natur, Malen mit Naturfarben, Geschicklichkeits- und Balancespiele auf einem Bewegungsparcours, sinnliche Wahrnehmungsspiele, das Erzeugen von Tönen und Klängen, das Bestaunen von Jura-Fossilien, eine lehrreiche Pilzschau sowie vieles mehr, was das Wissen über die Natur und Erfahrung mit ihr erweitert. Zum Beispiel konnten beim kreativen Werken mit Naturmaterialien Spielzeuge und fantasievolle Objekte angefertigt werden.

An einer anderen Station wurde beim erstmalig anwesenden, neuen Spiele-Mobil der Kirchengemeinde St. Johannes aufgezeigt, wie im Freien auch ohne teures Material gespielt werden kann.

Förmlich im doppelten Sinne wieder glühendes Interesse zeigten Besucher am offenen Feuer. Dort galt es, Eisen zu erhitzen und mit ihnen anschließend auf Holzscheiben Formen, Figuren, Buchstaben und Zahlen zu brennen. Der Schwäbische Albverein informierte über Biber, wobei vor allem zwei Exemplare von Tierpräparaten die Besucher beeindruckten. Der Imkerverein Mittleres Taubertal gab nebst mit einem Schaukasten Informationen über das Leben von Honigbienen und lud zum Werken mit Bienenwachs ein. Am Nachmittag bot Tillmann Zeller eine interessante Führung durch den Schloss- und Kurpark an.

Gemäß dem Jahresthema „Plastikflut“ präsentierte die NSG Taubergrund an einem Sonderstand unter dem Motto „Plastik sparen“ Informationen und praktische Tipps zur Vermeidung von Plastikmüll. Gleichzeitig lag eine neue, von der NSG erarbeitete und herausgegebene Informationsbroschüre zum Mitnehmen aus. Sie enthält beispielsweise Rezepte zur Herstellung von eigenen Putzmitteln für den Haushalt oder von Kosmetik- und Hygieneprodukten. Generell wurde bei allen Angeboten des Naturerlebnistages darauf geachtet, Müll zu vermeiden.

Im Mittelpunkt des Naturerlebnistags stand zudem das Umweltzentrum, das im Rahmen des Aktionstages einer noch breiteren Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Ziel der Organisatoren und Veranstaltern des in dieser Form elften Aktionstages war aufs Neue, Erwachsenen und Kindern viele Anregungen zu geben, wie sie gleichsam selber einen schönen Familientag gestalten können – ohne großen finanziellen Aufwand. Sei es Zuhause, direkt vor der Haustüre, im heimischen Garten oder in der freien Natur.

„Die Besucher äußerten sich durchweg zufrieden und erfreut über den Aktionstag und seine Angebote“, unterstrichen Erika Neumann und Thomas „Tommy“ Leder, die ebenso wie Klaus Neeser und Manfred Gaupp dem primären Initiatoren- und Organisationsteam des Naturerlebnistages angehörten.

Neben dem abermals geradewegs überwältigenden Besucherzuspruch mit insgesamt mehreren tausend Gästen zeigten sich beide ebenso sehr erfreut über die entspannte und heitere Atmosphäre, in der sich Familien mit Kindern sehr viel Zeit für die vielfältigen Angebote nahmen. Die Zufriedenheit und Freude wurden weder bei den Organisatoren und mitwirkenden Akteuren noch seitens der Besucher dadurch getrübt, als gegen Ende des Naturerlebnistages ein kurzer Regenschauer einsetzte, der alle Bastel- und Spielaktivitäten abrupt beendete.

Zum Thema