Bad Mergentheim

Mobilitätszentrale Bad Mergentheim startet Umfassende Kooperationen vereinbart / Individuelle Reisekette wird gestärkt

Die Interessenlagen für den ÖPNV bündeln

Die erste Mobilitätszentrale im Main-Tauber-Kreis wird am Montag, 16. Dezember, ihre Arbeit im Bahnhof in Bad Mergentheim aufnehmen.

Bad Mergentheim. Das Personal der Westfrankenbahn wird in der „Mobilitätszentrale“ Auskunft für Bus und Bahn geben und Fahrscheine verkaufen. Zudem werden die Mit-arbeiterinnen und Mitarbeiter über Angebote informieren, wie die individuelle Reisekette nach der Ankunft am Bahnhof fortgesetzt werden kann.

„Die Kooperation zwischen Unternehmen, einem Verein, der Westfrankenbahn, der Stadt Bad Mergentheim und dem Main-Tauber-Kreis ist vorbildhaft. Ich freue mich, dass wir in dieser Mobilitätszentrale alle Interessenlagen für den ÖPNV bündeln können“, erklärt Landrat Reinhard Frank. Die Vereinbarungen mit dem Stadtwerk Tauberfranken, der Ansmann AG, der Westfrankenbahn, Taubermobil Carsharing und der Verkehrsgesellschaft Main-Tauber-Kreis (VGMT) wurden in diesen Tagen im Landratsamt unterzeichnet.

Der ÖPNV ist generell in aller Munde und nimmt an Bedeutung zu. Auch im Main-Tauber-Kreis konnten in den vergangenen Jahren regelmäßig Verbesserungen erzielt werden.

Angestrebt werden integrale Taktverkehre, damit die Menschen sich auf das Angebot besser einstellen können. „Damit das umfassende ÖPNV-Angebot den Menschen noch besser vermittelt werden kann, strebt der Main-Tauber-Kreis mit breiter Zustimmung des Kreistags die Einrichtung von Mobilitätszentralen wie in Bad Mergentheim an“, erläutert der Landrat.

Bis März 2020 soll die Mobilitätszentrale in Bad Mergentheim barrierefrei sein. Um dies zu erreichen, wird die Westfrankenbahn voraussichtlich im Februar weitere Sanierungen vornehmen, informierte Geschäftsleiter Denis Kollai von der Westfrankenbahn.

Ab spätestens diesem Zeitpunkt werden zur Verlängerung der individuellen Reisekette auch ein Elektroauto und zwei Pedelecs zur Verfügung stehen. Dies ist dem Stadtwerk Tauber-franken in Bad Mergentheim mit den beiden Geschäftsführern Paul Gehrig und Dr. Norbert Schön sowie der Ansmann AG in Assamstadt zu verdanken. Das Stadtwerk stellt das E-Auto zur Verfügung. Dieses kommt in das Angebot des bestehenden Vereins Taubermobil Car-sharing. Der Verein mit der Vorsitzenden Dorothea Grebbin wird sich um die Pflege des Fahrzeuges kümmern. Es wird über die App Taubermobil.de buchbar sein. Die Preise für die Nutzung des E-Autos werden derzeit ermittelt. Über die App können auch die Pedelecs gemietet werden. Für die Betreuung der Pedelecs zeichnet wiederum die Verkehrsgesellschaft Main-Tauber verantwortlich. Die Ansmann AG aus Assamstadt stellt die Fahrräder für die Nutzung bereit. Am Bahnsteig in Bad Mergentheim wurde eine eigens angeschaffte Fahrradgarage aufgestellt. Die Bediensteten der Mobilitätszentrale werden die Fahrräder zum Dienstbeginn aus der Garage herausholen und zum Dienstschluss dort wieder hineinstellen. Die Nutzung der Fahrräder soll zwei Euro pro Stunde und maximal 25 Euro am Tag kosten.

Auch für Dörfer und Weiler

Getragen wird der ÖPNV im Landkreis durch den Schülerverkehr, die Berufspendler sowie den Freizeitverkehr. Das Rückgrat sind die Buslinien sowie der Schienenverkehr. Die Tauberbahn bildet das Grundnetz. Der Busverkehr ist auf den Schienenverkehr zugeschnitten. Gleichwohl bedienen Busse und Kleinbusse auch Dörfer und Weiler. „Mit den neuen Busbündeln und dem Ruftaxiangebot besteht seit 2018 ein erheblich erweitertes Angebot für die öffentliche Mobilität und für den Klimaschutz“, sagt Landrat Reinhard Frank.

Insbesondere das Ruftaxiangebot kommt gut an. Hier wird der potenzielle Fahrgast aufge-fordert, seinen Beförderungswunsch telefonisch oder per App anzumelden. „Wochentags muss dies von 6 bis 18 Uhr eine Stunde vor dem Fahrtwunsch erfolgen und außerhalb dieses Zeitfensters bis 18 Uhr am Vortag bzw. für Sonn- und Feiertage am davorliegenden Werktag bis 18 Uhr“, ergänzt Dezernent Jochen Müssig vom Landratsamt.

Für die ordnungsgemäße Abwicklung der Busverkehre sind die Busunternehmer verantwort-lich. Ansprechpartner ist die Verkehrsgesellschaft Main-Tauber, die inzwischen eine hundertprozentige Tochter des Main-Tauber-Kreises ist.

Für die Schienenverkehre auf der Tauberbahn zeichnet die Westfrankenbahn und auf der Frankenbahn die DB Regio sowie ab 15. Dezember 2019 auch „Go Ahead“ verantwortlich. Informationen zum ÖPNV und zur Mobilitätszentrale gibt es bei folgenden Adressen: VerkehrsGesellschaft Main-Tauber mbH (VGMT), i-Park Tauberfranken 8, 97922 Lauda-Königshofen, Telefon 09343 / 6214-0,Telefax 09343 / 6214-99, E-Mail: info@vgmt.de; Landratsamt Tauber-Kreis, Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim, Dezernat für Kreis-entwicklung / Amt für Schulen und ÖPNV, Telefon 09341/82-0, infos@main-tauber-kreis.de. lra

Zum Thema