Bad Mergentheim

Covid-19 Landratsamt erklärt das Vorgehen

Coronavirus in einer Gaststätte?

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Im südlichen Teil des Main-Tauber-Kreises sollen Mitarbeiter eines Gasthofs aufgrund des Verdachts auf eine Covid-19-Ansteckung vorsorglich in Quarantäne geschickt worden sein. Was passiert dann mit dem Gasthaus? Wird es vom Gesundheitsamt komplett geschlossen? Werden sofort alle Gäste der jüngsten Zeit ermittelt und informiert?

Dazu hakte die Redaktion beim Landratsamt nach und bekam von Pressesprecher Markus Moll einige Erklärungen: „Das Gesundheitsamt des Main-Tauber-Kreises hat derzeit keine Gaststätte aufgrund von Coronavirus-Infektionen geschlossen. Generell ist es aber möglich, dass Unternehmen ihren Betrieb vorübergehend insgesamt oder abteilungsweise einstellen, wenn nach einer aufgetreten Coronavirus-Infektion beziehungsweise aufgrund angeordneter Quarantänen zeitweise nicht mehr genügend Personal zur Verfügung steht. Solche Fälle sind nicht mit einer amtlichen Schließungsverfügung gleichzusetzen.

Es wurden aktuell auch keine Kontaktdaten von Besuchern eines Gastronomiebetriebs nachverfolgt. Grundsätzlich ist es so, dass ein Fall einer Coronavirus-Infektion bei Mitarbeitern eines Gastronomiebetriebs nicht dazu führen muss, dass Gäste hier informiert werden müssen beziehungsweise dass Gäste sich einer Testung unterziehen müssen. Vielmehr kann gegebenenfalls darauf verzichtet werden, wenn betroffenes Personal mit Mund-Nasen-Schutz gearbeitet und kein engerer Kontakt zu Gästen stattgefunden hat. Daher rufen wir auch weiterhin dazu auf, die Abstands- und Hygieneregeln jederzeit konsequent einzuhalten. Zu einzelnen Infektionsfällen in Betrieben gleich welcher Art machen wir keine Angaben, da hierdurch überwiegende schutzwürdige private Interessen verletzt würden“, so Moll. sabix

Zum Thema