Bad Mergentheim

KDFB-Bezirk Bad Mergentheim-Künzelsau Doris Blank aus Löffelstelzen zur neuen Verantwortlichen gewählt

Claudia Kemmer legt Amt in neue Hände

Archivartikel

Markelsheim.„Wir machen uns stark für Frauen“ – diese Überzeugung war und ist heute noch das Fundament des KDFB-Katholischer Deutscher Frauenbund, der 1903 von mutigen katholischen Frauen in Köln gegründet wurde. Heute engagieren sich bundesweit rund 180 000 Mitglieder in 1800 Zweigvereinen und 21 Diözesen.

In der Diözese Rottenburg-Stuttgart sind rund 7 300 Frauen in 123 Zweigvereinen zu verzeichnen. Ziel des KDFB ist, am Aufbau einer Gesellschaft und Kirche mitzuwirken, in der Frauen und Männer partnerschaftlich zusammenleben und gemeinsam Verantwortung tragen für die Zukunft in einer friedlichen, gerechten und für alle lebenswerten Welt.

Im KDFB-Bezirk Bad Mergentheim-Künzelsau sind ca. 520 Frauen Mitglieder in den acht Zweigvereinen: Bad Mergentheim, Markelsheim, Löffelstelzen, Apfelbach, Stuppach, Harthausen, Bernsfelden und Ingelfingen-Eberstal. Die Vorstandsfrauen sind stets um attraktive Jahresprogramme für ihre Mitglieder bemüht; zu einigen Veranstaltungen z. B. zum Begegnungstag der Landfrauenvereinigung im KDFB trifft sich der gesamte Bezirk. Natürlich sind auch Nichtmitglieder immer willkommen. Am 22. Januar bietet der ZV Markelsheim um 13.30 Uhr im Pfarrsaal Markelsheim einen Begegnungstag an; er steht unter dem Motto „Weniger ist mehr“.

Nach der Regel des KDFB sollen Führungskräfte spätestens nach zwölf Jahren ihr Amt zur Verfügung stellen. Claudia Kemmer aus Markelsheim, die bisherige Bezirksverantwortliche des KDFB im Bezirk Bad Mergentheim-Künzelsau, hält diese Regel für sehr sinnvoll. „In allen Führungspositionen sollte ein Wechsel nach vorgegebener Zeit überdacht werden“, ist ihre Meinung. Sie hat rechtzeitig nach einer Nachfolgerin Ausschau gehalten.

So wurde beim Bezirkstreffen des KDFB Doris Blank aus Löffelstelzen von den Vertreterinnen aller acht ZV einstimmig zur neuen Bezirksverantwortlichen gewählt. Die engagierte junge Frau ist nicht nur als Vorsitzende des KDFB ZV Löffelstelzen bekannt sondern auch in anderen Vereinen des Stadtteils und in der Kirchengemeinde aktiv. Claudia Kemmer konnte somit die Bezirksleitung getrost abgeben. Dem KDFB wird sie natürlich weiterhin verbunden bleiben. Die Vertreterinnen der Zweigvereine bedankten sich mit einem Präsent und einem Blumenstrauß bei Claudia Kemmer für ihr Engagement in den vergangenen zwölf Jahren. pm

Zum Thema