Bad Mergentheim

Präsentation Stadt stellt ihre Gartenschau-Bewerbung vor

Bürger haben 500 Ideen eingebracht

BAD MERGENTHEIM.Die Vorbereitungen für die Bad Mergentheimer Landesgartenschau-Bewerbung laufen bei der Stadt und beim Planungsbüro auf Hochtouren. Am Montag, 27. November sollen die Bürger über das Ergebnis informiert werden.

Seit Sommer wird die Bewerbung zur "LGS" gemeinsam mit dem Planungsbüro Senner aus Überlingen entwickelt. Es wurden Unterlagen, Pläne und Wasserwege analysiert und bewertet. Zahlreiche Institutionen, Experten und Behörden sind in Besprechungen eingebunden worden, damit ein beeindruckendes und gleichzeitig praxistaugliches Konzept entsteht.

Kleine und große Projekte

Und auch die Zwischenbilanz der Bürgerbeteiligung kann sich sehen lassen. So sind - etwa beim Bürgerworkshop mit Stadtspaziergang, über die in Umlauf gebrachten Ideenkarten und online - insgesamt rund 500 Vorschläge zusammengekommen.

Das Spektrum reicht von kleinen Akzenten und konkreten Angeboten im Veranstaltungsjahr bis hin zu Großprojekten und strukturellen Fragen der Stadtentwicklung.

So manchen Ansatz wird man bereits in der LGS-Machbarkeitsstudie für die Bewerbung wiederfinden, andere Vorschläge wären zu einem späteren Zeitpunkt bei der konkreten Planung und Umsetzung der Landesgartenschau zu berücksichtigen.

Jetzt geht es im Endspurt der Bewerbung zunächst in die städtischen Gremien. Wenn das Konzept dort besprochen worden ist, werden es Oberbürgermeister Udo Glatthaar und der federführende Planer Johann Senner am Montag, 27. November, um 18.30 Uhr im Roten Saal des Deutschordensschlosses präsentieren.

Auch Fragen sind erlaubt

Alle Bürger der Stadt Bad Mergentheim können zu dieser Veranstaltung kommen. Sie haben dann auch die Möglichkeit, mit den Planern und dem Projektteam der Stadtverwaltung ins Gespräch zu kommen und Fragen zu stellen. Bereits Ende Dezember muss die Bewerbung in Stuttgart bei der Landesregierung abgegeben werden. stv