Bad Mergentheim

Markelsheim Hauptarbeiten haben gestern begonnen / Umleitung über die Behelfsbrücke / Ziel ist es, bis November fertig zu sein und alle Rückbauten bis Ende Januar 2020 erledigt zu haben

Brücken-Abbruch gestartet

Markelsheim.Mit voller Kraft sind die Abbrucharbeiten für die alte Markelsheimer Tauberbrücke gestartet. Vor Ort wird fleißig gearbeitet. Die innerörtliche Umleitung über eine Behelfsbrücke samt Ampelanlage funktioniert bislang problemlos.

Seit gestern ist der Abriss der Brücke aus dem Jahr 1952/53 im Gange. Damit ist der bisherige Weg über die Tauber voll gesperrt und der Verkehr muss einen kleinen Umweg in Kauf nehmen.

Von der Ortsmitte kommend verläuft die neue Querungsstrecke über die Engelsbergstraße, die Behelfsbrücke und den Oberen Wasen. Aus der Gegenrichtung wird sie umgekehrt befahren.

Da auf der Behelfsbrücke nur einspuriger Kraftfahrzeug-Verkehr möglich ist, wird die Auffahrt von Ampelanlagen geregelt. Generell ist mit Verzögerungen im Verkehrsfluss zu rechnen.

Für Fußgänger wurde auf der Behelfsbrücke ein separater und gesicherter Überweg eingerichtet. Fahrradfahrer ordnen sich laut Stadtverwaltung ganz normal in den Kraftfahrzeug-Verkehr ein.

Da die Behelfsbrücke niedriger liegt als die bisherige Tauberbrücke, muss sie bei Hochwasser gesperrt werden. In diesem Fall würde der Auto-Verkehr überörtlich umgeleitet.

Die Behelfsbrücke ist für Lastwagen bis 30 Tonnen passierbar, schwerere Lkw müssen den Ort ohnehin umfahren.

Über die Dauer der Sperrung wird die erste Abfahrt an der Haltestelle „Apfelbach-Ort“ (Linie 944) Richtung Markelsheim um fünf Minuten vorgezogen. Die Abfahrtszeit ist bis zum Ende der Baumaßnahme um 6.57 Uhr und nicht wie bisher um 7.02 Uhr.

Die Sperrung und Behelfsumfahrung gilt bis zum 30. November dieses Jahres. Die Fertigstellung des neuen Brückenbauwerks und dessen Verkehrsfreigabe sind für November sowie der gesamte Bauabschluss mitsamt Rückbau der Behelfsumfahrung bis Ende Januar 2020 geplant.

Das Investitionsvolumen für die gesamte Baumaßnahme beträgt 3,1 Millionen Euro. Davon werden 1,3 Millionen Euro durch eine Förderung des Landes bezuschusst. Die Stadt Bad Mergentheim trägt eine Beteiligung von 135 000 Euro bei.

Die verbleibenden Baukosten werden vom Landkreis übernommen, da es sich bei dem Brückenbauwerk in um einen Bestandteil der Kreisstraße 2888 handelt. Markelsheimstv /sabix