Bad Mergentheim

100 Jahre SPD-Ortsverein Lokale Gruppierung ist Kind des „revolutionären“ Novembers 1918

Bewegte Geschichte hautnah

Archivartikel

Bad Mergentheim.Der SPD-Ortsverein Bad Mergentheim feiert am Freitag sein hundertjähriges Bestehen mit einem Festabend im Dorfgemeinschaftshaus Neunkirchen. Am 9. November? „Ja, das passt“, sagten sich die Genossen. Schließlich ist der 9. November ein ganz besonderer Tag in der jüngeren deutschen Geschichte. Nicht nur das Ende des Kaiserreiches und die Ausrufung der Republik (1918), auch die so genannte „Reichskristallnacht“, die Reichspogromnacht (1938) und schließlich der Fall der Mauer (1989), der das Ende der deutschen Teilung einleitete, fallen auf den 9. November.

Auch auf lokaler Ebene hat dieser Tag Bedeutung – wegen des Pogroms von 1938 gegen die Mitbürger jüdischen Glaubens, aber auch, weil der SPD-Ortsverein heute vor 100 Jahren vor seiner Gründung stand. Deshalb wird – auch wieder am 9. November – das hundertjährige Bestehen des SPD-Ortsvereins mit einer Jubiläumsveranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus Neunkirchen gefeiert. Eingeladen zum Jubiläums-Festabend sind nicht nur Mitglieder und besondere Gäste, sondern alle Interessierten. Festrednerin ist die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Evelyne Gebhardt. Ihr Thema ist „Europa als Friedensprojekt“. Zudem gibt es Grußworte sowie musikalische und geschichtliche Beiträge.

Wenige Belege erhalten

Zur Geschichte des SPD-Ortsvereins Bad Mergentheim gibt es viel zu berichten, und das wird an diesem Festabend auch geschehen. Bereits vor dem Ersten Weltkrieg gab es einige SPD-Mitglieder in der Stadt. Auf Ortsebene waren sie aber nicht organisiert. Der „SPD-Ortsverein Mergentheim“ wird in der Tauber-Zeitung erstmals am 20. Dezember 1918 in einer Anzeige erwähnt, die zu Vorstandswahlen einlädt. Hierin heißt es unter anderem: „Wegen der letzten zurückgestellten Vorstandswahl ist vollständiges Erscheinen aller Mitglieder erforderlich“. Aus den wenigen erhaltenen Belegen jener Tage ergibt sich folgendes Bild: Es muss bereits vor dem 20. Dezember 1918 eine SPD-Versammlung mit einer nicht durchgeführten Vorstandswahl gegeben haben. Wahrscheinlich war dies die geplante Gründungsversammlung des Ortsvereins. Allerdings hatte der Ortsverein erst ab dem 20. Dezember 1918 einen ordnungsgemäßen Vorstand, weshalb dieser Tag auch als der eigentliche Gründungstermin anzusehen ist. Eine Gründungsurkunde ist leider nicht vorhanden.

Schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg bemühten sich Sozialdemokraten aus der Zeit der Weimarer Republik, die die Nazi-Herrschaft überlebt hatten, um die Wiedergründung des SPD-Ortsvereins Bad Mergentheim. Am 6. November 1945 war es dann so weit: Die amerikanische Militärregierung genehmigte die Wiederzulassung.

Georg Eichhorn, erster Vorsitzender nach der Gründung 1918, wird auch erster Vorsitzender nach der Wiedergründung. Die Geschichte des Ortsvereins von der Gründung bis zum Verbot durch die Nazis und der Neugründung nach dem Zweiten Weltkrig bis heute haben Hartwig Behr und Klaus Dieter Brunotte aufgearbeitet; sie werden dies am Festabend vortragen. spd