Bad Mergentheim

Insolvenz Verfahren gegen „Krieger Solar“

Aktuell „Masse“ unzulänglich

Archivartikel

BAD MERGENTHEIM.Bereits Ende 2013 hat die in Bad Mergentheim ansässige Krieger Solar GmbH (Mittlerer Graben) Insolvenz anmelden müssen. 2014 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Das Verfahren gegen das Unternehmen aus der Kurstadt, das unter anderem eine Repräsentanz in Radeberg hatte, wurde aufgrund von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung eröffnet.

Jetzt hat der Insolvenzverwalter „Masseunzulänglichkeit“ festgestellt – das noch vorhandene Vermögen reicht also in dem Insolvenzverfahren (möglicherweise nur aktuell) nicht aus, um die Kosten des Insolvenzverfahrens zu decken. Sowohl die Verfahrenskosten als auch die sonstige Masseforderungen sind vorrangig aus der Masse zu bezahlen. Erst wenn diese Zahlungsverpflichtungen erfüllt sind, erhalten die Insolvenzgläubiger ihren Anteil.

Die Krieger Solar GmbH, mit Sitz in der Großen Kreisstadt, hat Anlagen im gesamten süddeutschen Raum errichtet, unter anderem in Bayerisch Eisenstein, Dorfen, Ebensfeld, Geislingen, Reutlingen und Vaihingen/Enz. In der Region war sie tätig unter anderem in Bad Mergentheim, Igersheim, Nieder-stetten, Schrozberg, Tauberbischofsheim, Unterbalbach und Weikersheim.

Was die Anlagen angehe, so habe die Insolvenz letztlich zur Folge, dass „mögliche Garantieansprüche ins Leere laufen“, so Rechtsanwalt Renald Metoja bereits 2014 gegenüber den Fränkischen Nachrichten. mrz

Zum Thema