Bad Mergentheim

Seelsorgeeinheit „Heiligkreuz“ Marcel Dagenbach verabschiedet

Abschluss der Pastoralvisitation

Archivartikel

Wachbach/Stuppach.„Behaltet die anderen im Blick“, mit diesem Appell wandte sich Dekan Ulrich Skobowsky in seiner Predigt an die Kirchengemeinden der Seelsorgeeinheit „Heiligkreuz“, die die sechs Kirchengemeinden Wachbach, Hachel, Rot, Stuppach, Rengershausen und Laibach umfasst.

Der Dekan stand dem feierlichen Gottesdienst in der Wachbacher St.-Georgs-Kirche vor. Dieser schloss die Pastoralvisitation ab, bei der der Dekan sich über den Stand der pastoralen Arbeit informierte und gemeinsam mit den Engagierten der Seelsorgeeinheit die Zukunft der Kirchengemeinden in den Blick nahm. Angesichts sinkender Zahlen bei Priestern und anderen pastoralen Berufen sei es notwendig, vernetzter als bisher zu denken. „Ihr seid hier auf dem richtigen Weg“, stellte der Dekan den Gemeinden ein gutes Zeugnis aus: „Bemüht euch weiter umeinander. Mein Dank gilt auch eurem Pfarrer Bogdan Stolarczyk.“

Der stellvertretende Dekan Bogdan Stolarczyk, der dem Gottesdienst gemeinsam mit Dekan Ulrich Skobowsky vorstand, ist einer der beiden leitenden Pfarrer der Seelsorgeeinheit. Basilius Meiser, der andere, konnte krankheitsbedingt nicht am Gottesdienst teilnehmen. Im Rahmen des feierlichen Gottesdienstes wurde auch Dekanatsreferent Marcel Dagenbach verabschiedet, der die Seelsorgeeinheit im mehrjährigen „Kirche am Ort“-Prozess intensiv begleitet hat. Er hat inzwischen eine neue Stelle als geschäftsführender Dekanatsreferent im Dekanat Rems-Murr angetreten. Im Anschluss an den Gottesdienst fand im katholischen Gemeindehaus ein Stehempfang statt, bei dem die Gemeindemitglieder der sechs Kirchengemeinden Zeit zur Begegnung und zum Austausch hatten.

Zum Thema