Bad Mergentheim

Gemeinderat Erweiterung und Umbau der Grundschule sowie Neubau des Kindergartens beschlossen

6,8 Millionen Euro fließen nach Edelfingen

Archivartikel

Bad Mergentheim.In Edelfingen gibt es großen Handlungsbedarf. Der Kindergarten muss neu gebaut und die Grundschule saniert und erweitert werden. Grünes Licht dafür gab jetzt der Gemeinderat.

Einstimmig signalisierten die Stadträte samt Oberbürgermeister ihre Bereitschaft rund 6,8 Millionen Euro auszugeben, um den Edelfinger Kindergarten samt Räumen für den Jugendclub neu zu bauen (3,8 Millionen), die Grundschule umzubauen und zu erweitern (1,3 Millionen) und das Schulgebäude grundlegend zu sanieren (1,7 Millionen). Die Bauaktivitäten sind zwischen März 2020 und September 2021 geplant.

Aufgrund der Sanierungsbedürftigkeit der beiden Gebäude (Kindergarten und Grundschule) und zur Deckung des Raumbedarfes für die Unterbringung der Kindergartenkinder und der Grundschüler wurde ein übergreifendes Planungskonzept erstellt, damit räumliche und funktionale Synergien möglich sind.

Der Kindergarten wird entsprechend dem Bedarfsplan viergruppig (drei Gruppen für Ü3-Kinder und eine Gruppe für Unter-Dreijährige) geplant. Für die Grundschule Edelfingen ist entsprechend einem Gutachten eine Einzügigkeit vorgesehen. Für die beiden Einrichtungen sind gemeinsam genutzte Räume (Küche, Speiseräume, Eingangsbereich) angedacht. Zudem wurden im Bereich der Grundschule auch Räume vom Jugendclub genutzt. Deshalb sind im Planungskonzept auch Räume für die Jugend des Stadtteils Edelfingen wieder vorgesehen. „Aufgrund dieser Mehrfachnutzungen innerhalb des Gebäudekomplexes und da die vorhandene gebäudetechnische Grund-Infrastruktur gemeinsam genutzt wird, kann auch rein räumlich von einem Campus (Kinder- und Bildungscampus) gesprochen werden“, heißt es in der Ratsvorlage.

Oberbürgermeister Udo Glatthaar freute sich sehr, dass die Ortschaftsräte von Löffelstelzen und Edelfingen den Plänen – auch für einen neuen, gemeinsamen Schulbezirk – zugestimmt haben. Edelfingens Ortsvorsteher Detlef Heidloff richtete seinen Dank auch an die Eltern, die alles mittragen würden. Sein Amtskollege aus Löffelstelzen, Michael Müller, betonte hingegen, dass sein Gremium mehrheitlich zugestimmt habe unter der Maßgabe, dass es eine direkte Busverbindung (ohne Umstieg) für die Kinder von Löffelstelzen nach Edelfingen gibt und ebenso eine Haltestelle direkt an der „neuen“ Schule.

CDU-Fraktionschef Andreas Lehr sprach von einem „großen Wurf“ für Edelfingen und einem „finanziellen Kraftakt“ für die Stadt. Sowohl er als auch später Silke Stahnke (Grüne) sagten, dass die Akzeptanz der Eltern für das Projekt enorm wichtig sei und deshalb auch alles getan werden müsse, um Vertrauen zu schaffen und zu erhalten.

Hauptamtsleiter Jürgen Friedrich musste am Ende noch mitteilen, dass man drei Millionen Euro an Zuschüssen und Fachförderung beantragt habe, jedoch nur 500 000 Euro genehmigt bekam, so dass die Stadt momentan mit einem Eigenanteil von 6,3 Millionen Euro rechnet! Für den Ausgleichsstock soll nun 2020 erneut ein Antrag eingereicht werden.

Zum Thema