Bad Mergentheim

Neue Behindertenwerkstätten Land fördert Teilhabe im Kreis

1,3 Millionen bewilligt

Main-Tauber-Kreis/Bad Mergentheim/Stuttgart."Es ist ein wichtiges Zeichen, dass aus den Fördermitteln des Landes zur Stärkung der Teilhabe und Unabhängigkeit von Menschen mit Behinderung auch der ländlichen Raum berücksichtigt wird", so der Landtagsabgeordnete für den Main-Tauber-Kreis, Professor Dr. Wolfgang Reinhart in einer Pressemitteilung. Von den insgesamt 7,3 Millionen Euro der dritten Tranche, die jetzt durch das Sozial- und Integrationsministerium freigegeben wurden, fließt ein erheblicher Teil auch in den Landkreis Main-Tauber.

20 Maßnahmen werden landesweit in der aktuellen Förderrunde berücksichtigt. Knapp 1,3 Millionen Euro aus Ausgleichsabgabe und Haushaltsmittel des Landes können nun für das Projekt des Caritasverbands verwendet werden zum Neubau beziehungsweise Ersatzneubau einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung sowie eines Förder- und Betreuungsbereichs in Bad Mergentheim.

Die Ausgleichsabgabe finanziert sich dabei aus Geldern von Unternehmen mit mehr als 20 Arbeitsstellen, die jedoch nicht die gesetzliche Quote von schwerbehinderten Menschen in den Reihen der Mitarbeiter erfüllen.

"Es ist ein wichtiges Signal, dass wir in Zeiten der guten Konjunktur und starker Steuereinnahmen auch an die Menschen in unserer Gesellschaft denken, die besonderer Unterstützung bedürfen", so der Abgeordnete weiter. Er dankte dabei den Einrichtungen im Kreis, die hier wichtige Arbeit leisten, um die Teilhabe der Menschen mit Behinderung an der Gesellschaft ermöglichen.

Ziel solle es auch in Zukunft sein, dass ihnen eine möglichst unabhängige Lebensführung zu teil werden kann. Projekte zum inklusiven Wohnen und Arbeiten leisteten hier einen wichtigen Beitrag.

Abschließend dankt der Abgeordnete nochmals für die Förderung in diesem wichtigen Bereich aus Stuttgart für den Ländlichen Raum. pm