Assamstadt

TSV-Jahreshauptversammlung Ein Blick zu den einzelnen Abteilungen

Viele Titel für die Tenniscracks

Archivartikel

Assamstadt.Nachfolgend ein Blick auf die Berichte von den einzelnen Abteilungen des Turn- und Sportvereins Assamstadt. Fußball: 2019 umfasste die Abteilung 120 Nachwuchsspieler, die in zehn Teams aktiv waren. Um die Spiele bestreiten zu können, war man insgesamt mehr als 18 000 Kilometer unterwegs. Als gelungen bezeichnete Christian Hügel die Zusammenarbeit mit jenen Teams, mit denen man Spielgemeinschaften habe. Ein Höhepunkt seien die Fußballtage des TSV gewesen, an denen 80 junge Kicker teilgenommen hätten. Bereits zum dritten Mal sei das E- und F-Junioren-Turnier in der Asmundhalle durchgeführt worden. Die C-Junioren seien in die Landesliga aufgestiegen, die A-Junioren Meister in der Kreisliga TBB/Buchen geworden. Teilweise mit dem TSV Bobstadt seien drei Aktiventeams im Einsatz, wobei die „Erste“ in die Landesliga aufgestiegen sei. Und auch die AH habe sich wieder eingebracht. Doch auch gesellschaftlich sei einiges auf die Beine gestellt worden: Dance Sensation, Sportfest oder Gerümpelturnier. 2019 seien sechs Referees im Einsatz gewesen. Tennis: 2019 seien die zehnten „ASS-Open“ durchgeführt worden, zudem habe die Abteilung den 40. Geburtstag gefeiert, sagte Achim Langer. In sportlicher Hinsicht seien 17 Teams gemeldet worden – zehn bei den Senioren und sieben im Nachwuchs. Größte Erfolge seien die Meistertitel der Damen 60 und der Herren 1 gewesen, des Weiteren habe man sich drei Vizetitel feiern dürfen. Und auch der Nachwuchs habe dreimal Platz eins erzielt. Die Kreismeisterschaften in Lauda brachten Titel für Lou Wachter und Malte Siegismund sowie eine Vizemeisterschaft für Ina Gerner. Leichtathletik: Michael Fritzsch betonte, dass in der Trainingsgruppe bist Klasse vier derzeit rund 40 Buben und Mädchen aktiv seien. Insgesamt funktioniere der Übungsbetrieb, doch würde man sich über weiteren Zuwachs bei Trainern und Betreuern freuen. Der Nachwuchs habe wieder zahlreiche Volksläufe besucht – oftmals als teilnehmerstärkste Equipe. Auch überregional sei man bei Events von München bis Fehmarn im Einsatz gewesen. Erfreulich sei die erneute Zunahme der Starter beim Ansmann-Cup gewesen. Und auch neben der Tartanbahn habe man die Gemeinschaft gepflegt – beim Zeltlager, beim Ausflug sowie beim Jahresabschluss. Volleyball: Kurz und knapp war der Bericht von Katja Bauhof, die hervorhob, dass die Abteilung derzeit nur im Freizeitbereich mit dabei sei. Gut angenommen werde das Nachwuchstraining, für das weitere Kids ab Klasse vier/fünf willkommen seien. Turnen: Etwa 125 Kids von zwei bis neun Jahren seien 2019 von 36 Übungsleitern betreut worden. Darüber hinaus träfen sich regelmäßig vier Frauen- und zwei Männergymnastikgruppen, wie Ute Ansmann ausführte. Und auch Aerobic werde von drei Gruppen betrieben, ebenso werde Badminton gespielt. Zudem gebe es noch weitere Angebote, etwa Pilates. Ziel der Abteilung sei, für alle Altersgruppen etwas zu offerieren. Dies klappe aber nur, wenn sich genügend Verantwortliche bereiterklärten, als Übungsleiter Verantwortung zu übernehmen, weshalb man sich hier über Zuwachs freuen würde. Es gebe immer die Gelegenheit, reinzuschnuppern. Doch auch beim „Tag der Jugend“, der Kerwe oder beim Kinderferienprogramm habe die Abteilung Flagge gezeigt. Tischtennis: Von vier Aktiventeams sprach Hubert Hügel, wobei er es schade fand, dass keine Nachwuchsvertretung ins Rennen geschickt worden sei. Sportliches Aushängeschild sei die „Erste“ gewesen, die als Meister in die Bezirksliga aufgestiegen war. Dreimal Edelmetall seien bei den Bezirkstitelkämpfen eingeheimst worden. Die Minimeisterschaft habe mit 30 Teilnehmern eine sehr ordentliche Resonanz erfahren. Gesamtjugend: Viel geboten war abteilungsübergreifend beim Nachwuchs, wie Daniel Rupp sagte. Höhepunkt sei sicherlich der „Tag der Jugend“ gewesen, der ohne die Mithilfe viele Engagierter nicht möglich gewesen wäre. Weiter nannte als Events den Ausflug nach Blaufelden, die Teilnahme am Ferienprogramm, die Faschings- und Halloweendisco, das Familienfest der Firma Ansmann sowie die erfolgreiche Teilnahme an der Aktion „Scheine für Vereine“. Um dieses breite Angebot offerieren zu könne, habe sich der Jugendvorstand im letzten Jahr insgesamt fünf Mal getroffen. Augenblicklich seien in der Jugendabteilung 340 Kinder und Jugendliche gemeldet – 176 Mädchen und 164 Buben. Rupp würdigte ausdrücklich den Einsatz aller, ohne der Tun es nicht möglich gewesen wäre, für den Nachwuchs ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen. tsv