Aschaffenburg

Cannabis-Handel aufgeflogen

Mann im Zug festgenommen

Aschaffenburg.Durch eine Kontrolle der Bundespolizei am Donnerstag in einem Zug Richtung Aschaffenburg flog die Indoor-Plantage eines 30-Jährigen aus dem Aschaffenburger Landkreis auf, so die Polizei gestern.

Die Kripo Aschaffenburg stellte bei dem Beschuldigten, der mittlerweile in Untersuchungshaft sitzt, unter anderem 64 Cannabis-Setzlinge sicher. Der 30 Jahre alte Mann war durch Beamte der Bundespolizei gegen 13 Uhr in einem Zug der Deutschen Bahn kontrolliert worden. Dabei stellten die Bundespolizisten fest, dass der Mann rund 120 Gramm Marihuana im Innenfutter seiner Jacke versteckt hatte und zudem zwei offene Haftbefehle für den Beschuldigten vorlagen. Die Beamten nahmen den 30-Jährigen umgehend fest. Nachdem die Aschaffenburger Kriminalpolizei die Sachbearbeitung übernommen hatte, wurde nach Erlass eines Durchsuchungsbeschlusses die Wohnung des Beschuldigten durchsucht.

Dort wurde eine professionelle Cannabiszuchtanlage entdeckt, in der über 60 Cannabis-Setzlinge sowie entsprechendes Zubehör sichergestellt wurden. Der 30-Jährige ist dringend tatverdächtig, geplant zu haben, mit den Erträgen aus seiner Indoor-Plantage einen schwunghaften Handel im Raum Aschaffenburg zu betreiben.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Beschuldigte dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge.

Die Ermittlungen der Kripo in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg laufen weiterhin.