Aschaffenburg - Globalisierungskritikerin und Umweltaktivistin - Vanda Shiva referiert am Sonntag, 19. Januar, im Bürgerzentrum Elsenfeld

„Jeder hat es in der Hand, den Lauf der Dinge zu ändern“

Elsenfeld.Die Physikerin, Globalisierungskritikerin und Umweltaktivistin Vandana Shiva bringt jedes Jahr Tausende von Anhängern für Klimaschutz und Nachhaltigkeit auf die Straße. Für ihre Verdienste wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Alternativen Nobelpreis. Im August erschien ihr Buch „Eine andere Welt ist möglich – Aufforderung zum zivilen Ungehorsam“. Die zentralen Themen stellt sie am Sonntag, 19. Januar, um 20 Uhr im Bürgerzentrum in Elsenfeld vor. Veranstalter ist das des Aktionsbündnisses „Giftfrei im 3Ländereck e. V.“ „Jeder hat es in der Hand, den Lauf der Dinge zu ändern.“ Mit dieser motivierenden, aber auch herausfordernden Botschaft will die weltbekannte Aktivistin Vandana Shiva zum zivilen Ungehorsam anstiften: Ungehorsam gegen die Ausbeutung von Mensch und Umwelt durch multinationale Konzerne, Ungehorsam gegen die Feinde der Demokratie, Ungehorsam gegen den globalen Kapitalismus, der in den meisten Teilen der Welt noch immer als unumstößliches Gesetz gilt.

Umstieg auf Bio-Landwirtschaft

Die 58-jährige setzt sich für den Umstieg auf eine hundertprozentige Bio-Landwirtschaft ein: „Wir müssen den Menschen klarmachen, dass die gleichen Pestizide, die Bienen und Schmetterlinge umbringen, auch uns Verbraucher krank machen. Durch diese Krankheiten entstehen Kosten, die wir als Gesellschaft tragen müssen. Wenn man das verstanden hat, wird klar, warum wir uns keine chemische Landwirtschaft mehr erlauben können.“ Nahrung, Saatgut und Freiheit des Saatguts – das sind die Hauptthemen der Umweltaktivistin. Und diese Freiheit sei bedroht, so Shiva. Die Aktivistin will aber nicht nur Missstände beschreiben, sondern ruft auch zum Handeln auf. Jeder entscheide mit beim Einkauf, bei der Esskultur. Es gehe um Solidarität mit den Kleinbauern, aber auch um friedvollen Protest.

Am 19. Januar gastiert Vandana Shiva im Bürgerzentrum in Elsenfeld. Im Anschluss erörtern Agrarexperten mit ihr in einer Podiumsdiskussion mögliche Lösungen. Dr. Felix Prinz zu Löwenstein (Vorsitzender des BÖLW, Bio-Landwirt) geht es dabei nicht um Schuldzuweisung an Bauern: „Es geht darum, dass wir auch in der Landwirtschaft Wege finden, naturverträglich zu wirtschaften – und zwar schnell, denn auch unsere eigenen Produktionsvoraussetzungen stehen auf dem Spiel.“

Umdenken nötig

Harald Ebner (MdB, Sprecher der Grünen für Waldpolitik, Gentechnik und Bioökonomiepolitik) plädiert für ein Umdenken in der Landwirtschaft: „Angesichts von Biodiversitäts-, Klima- und Nitratkrise muss die Landwirtschaft dringend insgesamt ökologischer werden – und zugleich ökonomisch auskömmlich sein. Bauern müssen deshalb für Umweltleistungen statt für Flächenbesitz honoriert werden.“ Bernward Geier (Bio-Pionier und Moderator des Abends) verspricht ein unvergessliches Erlebnis: „Vandana Shiva mit ihrem Charisma und ihrer Passion live zu erleben, ist inspirierend und motivierend!“

Unter kontakt@giftfrei-im-3laendereck.de ist es möglich, Sitzplätze zu reservieren (Telefonnummer angeben). Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht. Es wird einen Büchertisch mit Vandana Shivas neuestem Buch, verschiedene Inforamtionsstände und einen Saatgutverkauf geben.

Außerdem zeigt das Kino „Passage“ in Erlenbach im Vorfeld den Film „Unser Saatgut“. Termine: Dienstag, 14. Januar, und Mittwoch, 15. Januar, jeweils um 19.15 Uhr. feu