Ahorn

Beförderung Ausgeklügelter Fahrdienst für Kindergartenkinder

Organisationstalent gefragt

Ahorn.Ein Thema, das die Gemeindeverwaltung von Ahorn immer wieder aufs Neue beschäftigt, ist die Beförderung der Kindergartenkinder. „Einen solchen Fahrdienst wie wir ihn anbieten, haben nicht alle Gemeinden“, betonte denn auch Bürgermeister Elmar Haas. Kinder, die keinen Kindergarten im Ort haben oder ihn aus Platzgründen nicht besuchen können, werden in einen anderen Kindergarten innerhalb der Gemeinde gefahren. Der Transport erfolgt in einem Neun-Sitzer-Bus. Bisher hat ein Bus gereicht für die Tour von Buch nach Eubigheim/Berolzheim und für die anschließende Fahrt von Berolzheim nach Eubigheim – oder konnte entsprechend organisiert werden.

Mittlerweile reichte wegen des hohen Bedarfs morgens eine Fahrt nicht mehr aus, um alle Jungen und Mädchen in den Kindergarten zu bringen. Es erfolgt deshalb eine zweite Fahrt nach Bedarf, so die Gemeindeverwaltung.

Das Organisationstalent aller Beteiligten ist also gefragt. Momentan muss der Bus wegen der Pandemie grundsätzlich zweimal fahren. Da hierdurch immer zwei Kinder später in den Kindergarten kommen und früher abgeholt werden, wechseln sich die Eltern untereinander mit der frühen beziehungsweise späten Tour ab. Im nächsten Jahr reichen die Plätze für eine Fahrt nicht aus. Deshalb muss der Bus (unabhängig von Corona) zweimal fahren oder es wird ein zweiter Bus benötigt. Konkrete Planungen sind momentan noch nicht möglich. Der Gemeinderat nahm dies zur Kenntnis. sk