Ahorn

Bundesweiter Vorlesetag Bürgermeister Elmar Haas wählte Otfried Preußlers „Hörbe mit dem großen Hut“ als Geschichte

Lauter begeisterte „Bücherwürmer“

Archivartikel

Eubigheim.„Wer bist du eigentlich?“: Mit dieser Frage begann das Kapitel aus Otfried Preußlers „Hörbe mit dem großen Hut“, aus dem Vorlesegast Bürgermeister Elmar Haas beim bundesweiten Vorlesetag den Kindern des katholischen Kindergartens St. Josef vorlas.

Doch zuvor griff er diese Frage auf und richtete sie an die vielen erwartungsvoll auf ihn gerichteten Augenpaare. Bereitwillig stellten sich daraufhin große und kleine Zuhörer vor, und schon ging die Reise in die Wörlitzer Wälder zum dunklen Rabenteich zu Hörbe und Zwi-Zwa-Zwottel.

Die Kinder lauschten gespannt den gestenreich und lebendig vorgetragenen Abenteuern und konnten es kaum erwarten, dass die Geschichte am Folgetag ihre Fortsetzung findet.

Generell bestehe ein Vorlesebedürfnis bei den Kindern, berichtet Carmen Ihle, Leiterin der Einrichtung. Oftmals kämen sie mit einem Bilderbuch zu ihr und ihren Kolleginnen mit der Bitte: „Liest du mir was vor?“ Ungeachtet dieser Einzelwünsche begleitet Otfried Preußlers Klassiker alle Kinder des zweigruppigen Kindergartens durch den Herbst. Sie probierten „Preiselbeermirmulade“, aßen „Hutzelmannbrot“, erhalten regelmäßig Briefe aus dem „Siebengiebelwald“ und so hielt Hörbes Welt Einzug in die der Kinder, etwa beim Erntedankfest, als die Kinder selbst verschiedenste Körner mit einer alten Kaffeemühle mahlten und ihr Brot buken. Auch bleibt es nicht beim puren Lesen, „Die Geschichten werden reflektiert“, erklärt Ihle. Nur so könne man sich überzeugen, dass das Gelesene verstanden wurde.

Das Eröffnen neuer Horizonte, das Abtauchen in Fantasiewelten, sich in den Bann ziehen und einzulassen auf andere werde hierdurch gefördert. „Schön, wenn wir die Geschichten in Rollenspielen wiederfinden“, freut sich die Erzieherin. Überhaupt habe die Reise in die Welt der Bücher große Bedeutung für die Entwicklung, insbesondere die Konzentrationsfähigkeit, die Lernbegeisterung, die Lesekompetenz und das Sprachverständnis. Klar sei aber auch, dass das tägliche Lesen und Vorlesen im Kindergarten in der Familie unbedingt seine Fortsetzung finden sollte. Ziel dieses bundesweiten Tages ist es, die Begeisterung hierfür zu wecken, die Kinder bereits früh ans geschriebene und gesprochene Wort heranzuführen und gleichzeitig einen Gegenpol zur übermächtigen Smartphoneherrschaft zu setzen. Mit der Auswahl und Vertiefung der Hörbe-Abenteuer ist dies sowohl den Erzieherinnen als auch ihrem Vorlesegast hervorragend gelungen.

Die begeisterten Bücherwürmer versprachen sogar dem Bürgermeister, ihn im Rathaus zu besuchen und ihm vom Ende dieser abenteuerlichen Geschichte zu erzählen.