Ahorn

Einstimmiger Beschluss Gemeinde Ahorn schließt sich der Stadt Bad Mergentheim an

Gutachterausschuss wurde neu gewählt

Archivartikel

Ahorn.Der Gemeinderat hat einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung zur Übertragung der Gutachteraufgaben von der Gemeinde Ahorn auf die Stadt Bad Mergentheim zugestimmt. Zugleich wurde Bürgermeister Elmar Haas ermächtigt, die Vereinbarung zu unterzeichnen.

Aufgabe der bei den Kommunen im Land eingerichteten Gutachterausschüsse ist es besonders, die Feststellung des Verkehrswertes von bebauten oder unbebauten Grundstücken auf Antrag durchzuführen. Dies kann bei Veräußerungsabsicht, Erbauseinandersetzung oder aus anderen Gründen nötig sein. Zudem haben die Gutachterausschüsse alle zwei Jahre Bodenrichtwerte für lokales Bauland zu ermitteln.

Nach der Gutachterausschussverordnung ist es seit 2017 benachbarten Kommunen innerhalb eines Landkreises erlaubt, einen gemeinsamen Gutachterausschuss zu bilden.

Mit der Bildung eines gemeinsamen Gutachterausschusses soll ein Zuständigkeitsbereich entstehen, in dem das Aufkommen an Kauffällen vergrößert wird, um die fachliche Herleitung von Wertermittlungsdaten und eine darauf aufbauende Erstellung eines Grundstücksmarktberichtes zu optimieren, besonders sofern in einer Kommune nicht die Richtgröße von 1000 Verkaufsfällen pro Jahr erreicht werde. Bei der Gemeinde Ahorn wurden im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019 insgesamt 60 Kauffälle erreicht. 2020 sind es bislang 53.

Nachdem der nördliche Main-Tauber-Kreis mit den Städten Wertheim, Freudenberg, Külsheim und Werbach einen gemeinsamen Gutachterausschuss mit der Geschäftsstelle bei der Stadt Wertheim gebildet hat, wird ein gemeinsamer Gutachterausschuss auch im südlichen Bereich mit Geschäftsstelle in Bad Mergentheim angestrebt.

„Zwar entstehen dadurch höhere Kosten für die gutachterlichen Tätigkeiten, jedoch erfolgt dies zukünftig auf Basis einer höheren Professionalität und vor allem Rechtssicherheit, so dass die Resultate kaum anfechtbar sein werden“, erklärte Haas. Die erste Auftaktveranstaltung des Gutachterausschusses „Main-Tauber-Süd“ soll im Januar 2021 stattfinden. Eine Verringerung der Gutachterausschussgröße wird allerdings erst im Januar 2024 angestrebt. Außerdem verbleibt während der Übergabe- und Übergangsphase ein Ansprechpartner bei der jeweiligen Kommune erhalten.

Maßgeblich für eine Kostenbeteiligung ist die Einwohnerzahl. Dies wäre für Ahorn (Stand 30. Juni 2019) bei 2224 Personen und einem Pro-Kopf-Satz von 2,50 Euro im Jahr 5560 Euro. Die anfallenden Kosten für den gemeinsamen Gutachterausschuss sollen durch die zu erhebenden Gebühren gedeckt werden. pdw