Adelsheim

Vor 200 Jahren an der „Seitzenbuche“ Der Jäger Stephan Seitz wurde am 23. Oktober 1819 umgebracht und sorgte damit für die Namensgebung der Kreuzung

Zwei Tage vor der Hochzeit ermordet

Archivartikel

Schloßau.Im ehemaligen fürstlich leiningenschen Wildpark unweit des Dreiländersteins Hessen, Bayern und Baden-Württemberg gibt es die heute als „Seitzenbuche“ bekannte Straßenkreuzung. Diese erhielt ihren Namen, als am 23. Oktober 1819 der Jäger Stephan Seitz in unmittelbarer Nähe ermordet wurde.

Die eigentliche Geschichte beginnt, als das Fürstenhaus Leiningen im Jahr 1803, im Rahmen der

...

Sie sehen 6% der insgesamt 6489 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00