Adelsheim

„MdB trifft THW – Sicherheit im Blick“ Zwei Adelsheimer Vertreter bei bundesweiter Veranstaltung in Berlin

Vorführung der Notstrom-Anlage

Berlin/Adelsheim.„MdB trifft THW – Sicherheit im Blick“: Im Rahmen dieser zentralen und gemeinsamen Veranstaltung der THW-Bundesvereinigung und der Bundesanstalt THW unter Einbeziehung der THW-Jugend präsentierte sich die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) kürzlich den Mitgliedern des Deutschen Bundestages und stellte hierbei ihre einsatztaktische Neuausrichtung vor.

Rund 400 ehren- und hauptamtliche THW-Vertreter aus ganz Deutschland demonstrierten den Abgeordneten anhand interaktiver Stationen die vielfältigen Fähigkeiten des THW. Alle Landesverbände waren vertreten, aus nahezu jedem Wahlkreis in ganz Deutschland war mindestens ein Vertreter in die Hauptstadt gekommen.

Die beiden Bundestagsabgeordneten Nina Warken (CDU) und Alois Gerig (CDU) freuten sich darüber, mit Marc Egolf und Silvio May gleich zwei Vertreter des Ortsverbandes Adelsheim, der erst vor Kurzem sein 50-jähriges Bestehen feierte, in Berlin begrüßen zu können. Egolf und May hatten die Aufgabe übernommen, eine Notstrom-Anlage für unwegsames Gelände vorzuführen.

Im Notfall im Einsatz

Durch Netzersatzanlagen des THW kann beispielsweise der Funkverkehr von Polizei und Rettern bei langen Stromausfällen gesichert und weitere kritische Infrastrukturen in Deutschland aufrechterhalten werden. „Das THW leistet eine tolle Arbeit für unsere Gesellschaft, die Mitglieder sind immer vor Ort und helfen, wo sie können. Dafür gebührt dem THW unser Respekt und unsere Anerkennung“, sagten Gerig und Warken.

Für Warken hatte das THW noch eine besondere Überraschung parat: Ein Foto, das die 40-jährige Rechtsanwältin, die auch ehrenamtlich als Präsidentin der Landesvereinigung des THW in Baden-Württemberg tätig ist, ziert das Cover einer aktuellen THW-Zeitschrift und zeigt Warken während ihrer THW-Grundausbildung, die sie im Juli 2015 erfolgreich ablegte.

Das THW ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der bundesweit knapp 80 000 Freiwilligen, davon die Hälfte Einsatzkräfte, ist die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz. Mit seinem Fachwissen und den vielfältigen Erfahrungen ist das Technische Hilfswerk gefragter Unterstützer für Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen und andere.

Das THW wird zudem im Auftrag der Bundesregierung weltweit eingesetzt. Dazu gehören unter anderem technische und logistische Hilfeleistungen im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Europäischen Union sowie im Auftrag von UN-Organisationen.