Adelsheim

„Kultur in Adelsheim“ Pianistin Anna Maria Miernik beeindruckte ihr Publikum

Virtuose Empfindsamkeit

Archivartikel

Adelsheim.Mit dem Auftritt der Pianistin Anna Maria Miernik hat am Samstag die neue Konzertsaison von „Kultur in Adelsheim“ begonnen. Bürgermeisterstellvertreterin Heide Lochmann begrüßte neben zahlreichen Zuhörern auch Christoph Soldan, musikalischer Leiter der Meisterkonzerte Adelsheim, und erläuterte den Programminhalt.

Grandios, brillant und eindrucksvoll ließe sich das Klavierkonzert der jungen polnischen Ausnahmepianistin umschreiben. Auf dem Programm mit dem Titel „Meine polnische Reflexion“ standen Werke von Frédéric Chopin, Karol Szymanowski, Feliks Nowowiejski, Ignacy Jan Paderewski, Ignaz Friedman und Moritz Moszkowski.

Exquisite Auswahl

Anna Maria Miernik ist eine Pianistin von internationalem Rang und Gewinnerin zahlreicher anerkannter Auszeichnungen. Und so nahm das von exquisit ausgewählten Kompositionen geprägte Konzert gleich zu Beginn einen fast schon bahnbrechenden Verlauf. Äußerst harmonisch waren die Wechsel, sanft und doch außerordentlich vollkommen der Anschlag.

Von Anfang an begeisterte Miernik mit ihrer unvergleichbaren virtuosen Empfindsamkeit. Sie hauchte den Werken quirlige Lebendigkeit ein, betonte aber auf der anderen Seite traurige Dramatik sehr empfindsam. Dreidimensionale Klanggemälde zeichnete sie kontrastreich in den Saal, gemalt aus bunten Noten und mit viel Gefühl und noch mehr Leidenschaft.

So erlebten die Gäste wie auch die Saiten des Steinway & Sons-Flügels an diesem Abend ein überwältigendes und vor allen Dingen ein klang- und stimmungsvolles Klavierkonzert auf geradezu meisterlichem Niveau, das bestimmt noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

Das Publikum bedankte sich am Ende des Konzerts bei Anna Maria Miernik für eine geradezu vortrefflich ausgewählte musikalische Zeitgeschichte ihres Heimatlandes mit langanhaltendem Beifall.