Adelsheim

Verkehrsverbund Rhein-Neckar „BusSchule“ machte Station in Adelsheim

Sicherheit hat oberste Priorität

Archivartikel

Adelsheim.Seit rund 13 Jahren gibt es die „BusSchule“ des Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN), und auch dieses Jahr wurde den Schülern der 1. und 5. Klassen der Martin-von-Adelsheim-Schule gezeigt, wie sicheres Verhalten im Bus aussieht, denn für viele Schüler ist der Bus zum Hauptverkehrsmittel auf dem Schulweg geworden.

Der VRN und die Martin-von-Adelsheim-Schule sind sich einig: Sicherheit hat beim Busfahren oberste Priorität. Deshalb durften Ende September die neuen Busschüler der 1. und 5. Klassen zusammen mit ihren Klassenlehrern und Bustrainer Dirk Lehnhoff erfahren, worauf es beim Fahren mit dem Bus, aber auch beim Warten an der Bushaltestelle ankommt. Selbstverständlich wurde dabei das Tragen einer Maske neu ins Programm mit aufgenommen. Es wurde erklärt, wie wichtig es an der Haltestelle ist, Abstand zu anderen, aber auch zur Bordsteinkante zu halten, oder wie man richtig die Fahrbahn an der Haltestelle überquert. Auch das geordnete Ein- und Aussteigen wurde geübt, ohne Schubsen und mit Vorzeigen des Fahrscheins.

Dirk Lehnhoff zeigte außerdem auf, dass während der Fahrt ein sicherer Sitz- oder Stehplatz unerlässlich ist, vor allem, wenn der Busfahrer einmal stark bremsen muss. Dafür hatte er eigens „Tonny die Tonne“ mit im Gepäck. Während sich alle Schüler festhalten mussten, als der Fahrer stark auf die Bremse trat, schleuderte „Tonny“ einmal quer durch den Bus. Viel Neues gab es für die Schüler zu entdecken. Neben den einzelnen Piktogramme im Bus wurden auch Entwerter, Haltestellenanzeige, Haltestellenwunschknopf sowie Nothammer und Notausstieg erklärt. Als letzter, wichtiger Punkt stand das soziale Verhalten im Mittelpunkt sowie ein aufregender Programmpunkt nur für die Erstklässler: Sie durften auf dem Busfahrersitz Platz nehmen.

Nach der rund zweistündigen „BusSchule“ für die fünf Klassen sollten alle dafür sensibilisiert sein, dass die Regeln der eigenen Sicherheit dienen. Eine Broschüre sowie eine Gratis-Maske des VRN sollen helfen, sich daran zu erinnern. Ganz zum Schluss bekamen die Schüler noch ein Malstifte geschenkt.