Adelsheim

Abschied in Seckach Father Ponsiano Kisemba reist zurück nach Afrika / Gelebte Partnerschaft

In der Seelsorgeeinheit engagiert Urlaubsvertretung wahrgenommen

Archivartikel

Seckach.Nach rund vierwöchigem Aufenthalt, verbunden mit großem Engagement als Urlaubsvertreter in den Pfarrgemeinden der Seelsorgeeinheit (SE) Adelsheim-Osterburken-Seckach, trat der aus der Parish (Pfarrgemeinde) Bukuumi in der Diözese Hoima stammende Father Ponsiano Kisembavor einigen Tagen wieder die Heimreise nach Afrika an. Mit der Diözese wird seit 1991 eine Partnerschaft gepflegt.

Zweite Heimat

Father Ponsiano ist seit 2012 regelmäßig als Urlaubsvertreter in der SE, kennt inzwischen die einzelnen Kirchengemeinden recht gut und wird in diesen immer sehr gut aufgenommen.

Er nimmt seine Aufgabe gern und mit großem Einsatz wahr, sieht in der SE schon fast so etwas wie seine zweite Heimat, freut sich alljährlich über die herzliche Aufnahme durch die Bevölkerung, wofür er sich ausdrücklich bedankte. Zuhause in Uganda betreut er seit 2012 die nahe der Grenze zum Nachbarland Kongo gelegene Parish Biiso, die auch zur Diözese Hoima gehört. Die Partnerschaft mit der Parish Bukuumi hat sich über die nunmehr 28 Jahre erfolgreich entwickelt und gestaltet sich neuerdings auch recht positiv bezüglich der Kontakte mit der Bevölkerung vor Ort.

Die Entwicklung des Waisenprojektes als Kern der Partnerschaft, der Einbezug der Bevölkerung in die eigens für die Waisenanlage geschaffene Wasserversorgung sowie die in den letzten Jahren ergänzend zur dank des Engagement von vielen Unterstützern dort praktizierten sportlichen Aktivitäten führten zu steigender Anerkennung des Engagements durch die Bevölkerung.

Man darf also mit Recht von einer effektiven und nachhaltigen „Entwicklungshilfe im Kleinen“ und erfolgreicher Partnerschaftsarbeit sprechen. Umso bedauerlicher ist es, dass angesichts der anstehenden strukturellen Veränderungen in der katholischen Kirche und in der Erzdiözese, aber auch durch Koordinationsprobleme in der Seelsorgeeinheit die Fortführung der Urlaubsvertretung in der gut funktionierenden Form noch nicht sichergestellt ist. Festzuhalten ist auf jeden Fall, dass die erfolgreiche Partnerschaft nur dank der breiten Unterstützung durch zahlreiche Spender und Sponsoren sowie die Arbeitseinsätze der freiwilligen Helfer, die immer auf eigene Kosten nach Uganda reisen, realisiert werden kann. Für diese bemerkenswerte Unterstützung danken Father Ponsiano im Namen der Parish Bukuumi und der Waisenkinder sowie des „Organisationskomitees Bukuumi“t. Sie bitten auch weiter um Spenden, von denen jeder Euro dem Projekt zugutekomme.

Zuwendungen gehen unter dem Stichwort „Uganda-Hilfe“ auf das Spendenkonto der Pfarrgemeinde St. Sebastian Seckach bei der Volksbank Mosbach, IBAN: DE20 6746 0041 0015 1163 15, BIC: GENODE61MOS. Eine Spendenbescheinigung wird auf Wunsch ausgestellt. Weitere Informationen über das Waisenprojekt gibt es unter www.bukuumi.weebly.com. im Internet. jm