Adelsheim

Leserbrief Überhöhte Geschwindigkeiten und rücksichtsloses Parken in Adelsheim

„Höchst gefährlich für die Fußgänger“

Archivartikel

Wenn man in Adelsheim als Fußgänger unterwegs ist, könnte man meinen, dass auf Adelsheims Straßen sämtliche Geschwindigkeitsbegrenzungen aufgehoben sind.

Betroffen hiervon sind nach meiner Kenntnis insbesondere die Marktstraße, die Obere Austraße und die Baron-Carl-Straße. Auch wird häufig das absolute Halteverbot nicht beachtet.

Ebenso werden Sperrflächen rücksichtslos und infolgedessen verkehrsgefährdend überfahren. Höchst gefährlich für die Fußgänger sind bei Überquerung der Marktstraße die überhöhten Geschwindigkeiten und das extrem hohe Verkehrsaufkommen.

Die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern in der Marktstraße wird einfach außer Acht gelassen. Allerdings kann das diesbezügliche Hinweisschild auf Höhe des Wasserfalls von nicht ortskundigen Fahrzeughaltern leicht übersehen werden, da der dort auch vorhandene Fußgängerüberweg zwangläufig eher beachtet wird.

Die Ablehnung der meines Wissens bereits wiederholt vorgeschlagenen Markierungen „30 km“ auf der Straßendecke der Marktstraße ist unverständlich. Dies gilt ebenfalls für die Ablehnung der Verlängerung der Tempo-30-Strecke bis zur Lachenstraße.

Sicherlich ist an dem hohen Verkehrsaufkommen bis zur Fertigstellung der Umgehungsstraße nichts zu ändern. Dies trifft jedoch nicht für die rücksichtslosen hohen Geschwindigkeiten zu. Man lässt hier die Fußgänger, zumeist ältere Leute, einfach im Regen stehen. Diese Klage kann man täglich mehrmals hören.

Es befremdet mich sehr, dass dem ständigen ordnungswidrigen Verhalten der Verkehrssünder freier Lauf gelassen wird. Wer sich ordnungswidrig verhält, der muss eben auch mit entsprechenden Konsequenzen rechnen.

Nur dem verängstigten und rücksichtsvollen Verhalten der Fußgänger ist zu verdanken, dass wenige Unfälle passieren. Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass vom Gesetzgeber derartig untragbare Zustände gewollt sind.

Nach meiner Meinung sollten die zuständigen Stellen die genannten und hinreichend bekannten Verkehrsprobleme eingehend überprüfen und durch geeignete Maßnahmen weitgehend Abhilfe schaffen.