Adelsheim

Am 9. September Tag des offenen Denkmals steht bundesweit unter dem Motto „Entdecken, was uns verbindet” / Aktionen in Adelsheim, Osterburken und Ravenstein

„Geschichte zum Anfassen“ als Motto

Archivartikel

7500 historische Baudenkmale, Parks und archäologische Stätten öffnen am Tag des offenen Denkmals ihre Türen. Aktionen gibt es auch in Adelsheim, Osterburken und Ravenstein.

Adelsheim/Osterburken. Wenn jedes Jahr am zweiten Sonntag im September historische Bauten und Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind, ihre Türen öffnen, dann sind Millionen von Architektur- und Geschichtsliebhabern zu Streifzügen in die Vergangenheit willkommen.

„Geschichte zum Anfassen”, das bietet der Tag des offenen Denkmals dem Besucher dabei in wohl einmaliger Weise – am Sonntag, 9. September, ist es soweit.

In diesem Jahr öffnen mehr als 7500 historische Bauten, Parks und archäologische Stätten ihre Türen. Aktionen gibt es auch in Adelsheim, Osterburken und Ravenstein.

„Der Tag des offenen Denkmals hat sich innerhalb von 25 Jahren zur größten Kulturveranstaltung Deutschlands entwickelt. Dies ist der Begeisterung und dem Engagement der vielen Planungspartner zu verdanken: den Denkmaleigentümern, den Denkmalfachleuten, den Gemeinden und Städten und nicht zuletzt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz“, so Dr. Steffen Skudelny, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die bundesweite Koordinatorin der Aktion ist.

Mit ihren Besuchern gehen die Veranstalter des Tags des offenen Denkmals auf Spurensuche europäischer Einflüsse in deutschen Denkmalen. Dabei verfolgen sie etwa Fragestellungen nach der Herkunft von Handwerkern und Handwerkstechniken, Baumaterialien oder Stilelementen.

Adelsheim

Bauländer Heimatmuseum: Ehemalige Zehntscheune des Freiherrn von Adelsheim von 1758, heute Heimatmuseum. Öffnungszeiten am 9. September: 14 bis 17 Uhr. Führungen finden stündlich statt. Angeboten werden regionale Spezialitäten. Ansprechpartner: Günter Wörner, Telefon 0 62 91 / 77 78.

Gedenkstätte Sennfeld und jüdischer Friedhof: Seit Mitte des 14. Jahrhunderts Existenz einer jüdischen Gemeinde. Rechtsverleihungen von Kaiser Ludwig dem Bayern an die Freiherren von Adelsheim und von Berlichingen zur Aufnahme von Juden, Übernahme durch die Freiherren Rüdt von Collenberg im 18. Jahrhundert. Synagoge 1836 in der Ortsmitte erbaut, heute Heimatmuseum und Gedenkstätte für die ehemalige jüdische Gemeinde, die um 1940 der Verfolgung zum Opfer fiel. Bei Restaurierungsarbeiten wurden zwei Mikwen und eine Genisa gefunden. Öffnungszeiten am 9. September: zur Führung um 15 Uhr durch Reinhart Lochmann. Treffpunkt: Ortseingang Sennfeld von Adelsheim kommend, links durch die Bahnunterführung, bei schlechtem Wetter Erläuterungen in der Synagoge, Hauptstraße 43. Ansprechpartner: Reinhart Lochmann, Telefon 0 62 91 / 14 08.

Jakobskirche: 1489 mit der angrenzenden Grabkapelle der Herren von Adelsheim vor der Stadt am Jakobspilgerweg im gotischen Stil errichtet. Vorgängerbau 1406 urkundlich erwähnt, 1884 grundlegend saniert und rückgebaut. Historische Grabplatten, Kanzel, Sakramentshäuschen. Station des fränkischen Pilgerwegs nach Santiago de Compostela. Öffnungszeiten am 9. September: 15 bis 16.30 Uhr; Führung um 15 Uhr durch Albert Rückert (Telefon 0 62 91 / 73 43.

Schlosspark mit Kirnauwasserfall: Beim Ausbau eines neuen Kirnaubetts entlang der Stadtmauer nach Art eines englischen Gartens 1733-38 entstanden. Das Pfeifenmännchen mit der Tonpfeife in einer Tuffsteingrotte neben dem Wasserfall erinnert an den ausführenden holländischen Landschaftsgärtner. Öffnungszeiten am 9. September zu den Führungen um 14 und 16 Uhr, Treffpunkt: Eingang durch Björn Mai. Ansprechpartner: Daniel Seitz, Rentamtmann, Telefon 0 62 91 / 12 95.

Stadtrundgang entlang historischer Gebäude: Treffpunkt: gegenüber der evangelischen Stadtkirche vor dem historischen Rathaus um 15.30 Uhr: Rundgang mit Christel Hiltscher (Telefon 0 62 91 / 74 69) durch die Schloss- und Seestadt mit historischen Gebäuden und zur Stadtmauer mit ihren Toren.

Osterburken

Ortsführung: Treffpunkt: um 14 Uhr vor dem Gasthaus Krone in Bofsheim. Alte Häuser geben Einblicke in längst vergangene Zeiten. Ihre Geschichte und die ihrer Familien gilt es zu entdecken. Dabei wird deutlich, was uns heute mit damals verbindet. Walter Goll, der schon längere Zeit die Häusergeschichte erforscht, wird weitere interessante Gebäude, ihre Geschichte und die damit verbundenen Menschen vorstellen. Ansprechpartner: Regina Geier, Telefon 0 62 91 / 85 12, Marianne Fath, Telefon 0 62 91 / 18 71.

Ravenstein

Schloss mit Heimatmuseum in Merchingen: Errichtet im 16. Jahrhundert durch das Rittergeschlecht von Aschhausen. 1714 übernommen von den Herren von Berlichingen. Aufgegeben um 1850 nach der Säkularisation, Gutsgröße 283,3 Hektar. Wandmalereien, originale Fresken, Heimatmuseum, Frühstücksmuseum. Heute Hotel und Gastronomieobjekt für Veranstaltungen. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Öffnungszeiten am 9. September: 10 bis 18 Uhr. Führungen nach Bedarf durch Bernd Otterbach (Telefon 0 62 97 / 13 77) und Klaus Leimbach; Biergarten geöffnet.