Adelsheim

Vorschläge zum Zweiradverkehr Radler und Fußgänger im Blick

Entstandene Dynamik nutzen

Adelsheim.Problematische Situationen können entstehen, wenn Fahrräder in der Einbahnstraße am Wasserfall, der Rietstraße, entgegen der Fahrtrichtung unterwegs sind. Darauf wies Gemeinderätin Sabine Kalbantner in der Gemeinderatssitzung am Montagabend hin.

Bauamtsleiter Stefan Funk erläuterte, dass diese Nutzung von einigen Radfahrern beantragt, im Rahmen der Verkehrsschau zugelassen worden und außerdem in Deutschland inzwischen üblich sei.

Halbseitige Sperrung beantragt

In den nächsten Monaten werde das Problem ohnehin entfallen, da die in der Rietstraße tätige Baufirma eine halbseitige Sperrung beantragt habe. Diese wird voraussichtlich noch im Sommer in Kraft treten und ein halbes Jahr gelten.

Radelt man aus Richtung Sennfeld nach Adelsheim, dann muss man auf Höhe des früheren E-Werks auf die Untere Austraße wechseln. Hier wäre eine Warn-Beschilderung für die Autofahrer gut, so Kalbantner weiter.

Stadtrat Ralph Gaukel schlug vor, die durch das „Stadtradeln“ entstandene Dynamik zu nutzen, um das Thema Radfahren weiter voranzutreiben, was Bürgermeister Bernhardt gerne notierte. Er sagte zu, die Radler-Themen in die nächste Verkehrsschau aufzunehmen – ebenso wie die Nachfrage von Stadträtin Heide Lochmann, ob bei der Sparkasse ein Zebrastreifen eingerichtet werden kann. sab