Adelsheim

Corona-Virus Städtische Maßnahmen vorgestellt / Die meisten Einrichtungen geschlossen

Bislang fünf Kinder für die Notbetreuung gemeldet

Adelsheim.Zum Auftakt der Gemeinderatssitzung stellten Bürgermeister Wolfram Bernhardt und Andreas Wiltschko von der Verwaltung die städtischen Maßnahmen in der Corona-Krise vor.

Geschlossen seien ab sofort die Schulen, Kindergärten, städtischen Hallen und Sportplätze, die Bücherei und das Jugendhaus, aber auch die Tanzschule Boger – wobei die Bundeskanzlerin am Montagabend mit der Sperrung der Spielplätze noch weitergehende Maßnahmen angekündigt habe.

Das Rathaus arbeite, sei aber für den Publikumsverkehr gesperrt. Anliegen könnten jedoch telefonisch oder per Mail vorgebracht werden (06291/62000 oder info@adelsheim.de). Die Klingelanlage des Rathauses als potenzieller Ansteckungspunkt soll gemieden werden. Müsse für eine Person Quarantäne verhängt werden, sei dafür die Ortspolizei, also die Verwaltung zuständig. Die Kommune sei dann auch in der Pflicht, die Versorgung der Betroffenen sicherzustellen. Man frage den Bedarf ab und der Bring-Dienst kümmere sich dann.

Die Notbetreuung von Kindern, deren Eltern beide in infrastrukturrelevanten Bereichen arbeiten, sei in Vorbereitung. Bisher seien fünf Kinder gemeldet worden, der Bedarf sei aber noch nicht ganz klar, so Bernhardt. Die Feuerwehr habe, wie bereits bekanntgegeben, den Übungsbetrieb eingestellt, um Ansteckungsgefahren zu vermeiden und die Einsatzbereitschaft weiterhin sicherzustellen.

Bei Andreas Wiltschko laufen die Fäden zusammen, so Bürgermeister Wolfram Bernhardt. „Er ist im Moment der wichtigste Mann im Rathaus.“ sab