Adelsheim

Bürgermeisterwahlen in Adelsheim und Ravenstein Ralf Killian und Wolfram Bernhardt wurden 2019 gewählt

Amtsinhaber mussten ihre Sessel räumen

Archivartikel

Ravenstein/Adelsheim.Schlechte Karten hatten die Amtsinhaber bei den Bürgermeisterwahlen in Adelsheim und Ravenstein in diesem Jahr. Während man in Ravenstein allerdings schon im Vorfeld davon ausgehen konnte, dass Hans-Peter von Thenen nicht mehr gewählt wird, war die Abwahl von Klaus Gramlich in Adelsheim eine Überraschung.

In der Amtszeit von Hans-Peter von Thenen, die acht Jahre dauerte, war es zwischen ihm und dem Gemeinderat immer wieder zu Konflikten gekommen.

Schlechte Stimmung charakterisierte über lange Zeit das Miteinander in Ravenstein. Bei der Bürgermeisterwahl errang schließlich Ralf Killian mit 1322 Stimmen (78,6 Prozent) am 1. Dezember klar die absolute Mehrheit. Ihm folgte mit 201 Stimmen (12,0 Prozent) Ulrike Quoos. Reiner Rosenitsch heimste 73 Stimmen (4,3 Prozent) ein. Amtsinhaber Hans-Peter von Thenen spielte erwartungsgemäß mit 80 Stimmen (4,8 Prozent) kaum eine Rolle. Die Wahlbeteiligung war mit 70,5 Prozent beeindruckend.

Überwältigt und strahlend zeigte sich der Sieger der Wahl an diesem Abend. „Mit 78,6 Prozent gewählt zu werden ist ein ganz großer Vertrauensbeweis, ist aber auch gleichzeitig eine Verpflichtung“, erklärte er und ergänzte abschließend: „ Bringen Sie mit mir zusammen Ravenstein nach vorne.“

Der Wahlsieg von Wolfram Bernhardt in Adelsheim am 2. Juni war in seiner Deutlichkeit überraschend, obwohl sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen bereits in den letzten Wochen des Wahlkampfs um den Bürgermeisterposten abzeichnete.

Mit 51,8 Prozent oder 1148 Wählerstimmen hat der parteilose Herausforderer Bernhardt die Wahl für sich entschieden. Die Wahlbeteiligung lag bei 56,5 Prozent.

Bürgermeister Klaus Gramlich, seit 16 Jahren im Amt, erreichte in der Gesamtstadt 47,7 Prozent der Stimmen. In Leibenstadt hatten fast 73 Prozent der Bürger für ihn gestimmt, in Sennfeld waren es 52,3 Prozent, in den beiden Adelsheimer Bezirken 40,9 beziehungsweise 45,2 Prozent. Der dritte Bewerber, Samuel Speitelsbach, spielte mit neun Stimmen keine Rolle. Am 23. August feierte Klaus Gramlich seinen Abschied, seine Amtszeit endete am 31. August. Wolfram Bernhardt trat sein Amt am 1. September an.