Adelsheim

Reformationstag „Nacht der offenen Kirche“ in Sennfeld

„Allein die Liebe zählt“

Sennfeld.„Allein die Liebe zählt“, lautete das Thema der elften „Nacht der offenen Kirche“. Traditionell am Abend des Reformationstages öffneten sich die Türen der evangelischen Kirche in Sennfeld für eine Abendveranstaltung mit meditativem Charakter. Die zahlreichen Besucher betraten eine stimmungsvoll ausgeleuchtete Kirche und wurden im Chorraum von einem eindrucksvoll beleuchteten Herz bezaubert.

Ulrike Schwab führte durch den Abend und machte deutlich, dass man an einem Abend nur einen Bruchteil dessen ermessen kann, was Liebe ausmacht und was sie im einzelnen für jeden bedeutet. Wer geliebt wird, erfahre sich getragen und beschenkt. Er sei ein reicher Mensch. Dies bestimme seinen Gemütszustand, sein Wertgefühl und sein Verhalten. „Liebe vermittelt das Wissen: Ich bin angenommen. Wer angenommen ist, kann aufleben und ist erfüllt mit Freude“, so Schwab. Solch eine Liebe nehme den Belastungen des Lebens ihr Gewicht. Liebe sei das größte Geschenk, aber auch die größte Herausforderung.

Die Schwerpunkte lagen unter anderem bei der Liebe als treibende Kraft, bei der zweckfreien und nicht zuletzt bei der verwundbaren Seite der Liebe. Andrea Seitz und Heidi Baumann bereicherten den Abend mit Texten und Gedichten. Zwischendurch wurden Lieder gesungen, begleitet von Justus Röderer an der Orgel. Zur Schlussandacht zum Hohelied der Liebe aus dem ersten Korintherbrief setzten sich alle noch einmal in die Bänke. Nach dem traditionellen Schlusslied „Guten Abend, gute Nacht“ durfte jeder Besucher ein Schokoladenherz mit nach Hause nehmen.