Adelsheim

Schwimmbad Adelsheim Bei verschiedenen Weihnachtsaktionen Geld gesammelt / Vorbereitungen für kommende Saison laufen

1500 Euro für Freibad gespendet

Adelsheim.Glückliche und zufriedene Gesichter sah man in diesen Tagen beim Schwimmbadförderverein „Visa“, der über 1500 Euro an Spendengeldern aus verschiedenen Aktionen, die um die Weihnachtszeit von Bürgern initiiert wurden, in Empfang nahm.

Hoher Stellenwert

Unbestritten ist, dass das Adelsheimer Freibad in der Region einen sehr hohen Stellenwert genießt. Schmerzlich für die Badegäste war im letzten Sommer die Erfahrung, dass man das Bad aufgrund der Corona-Situation nicht öffnen konnte. Hieraus wurde die Idee geboren, durch verschiedene Spendenaktionen das Freibad zu unterstützen.

Rechtzeitig vor Beginn der diesjährigen Saison möchte der Schwimmbadförderverein in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und den Bürgern ein Konzept erarbeiten, das die Öffnung des Freibades im Sommer im Rahmen der bestehenden Verordnungen und Vorgaben vorsieht. Das Bad ist nicht nur ein sozialer Treffpunkt für Jung und Alt, sondern auch eine Oase der Erholung und Erfrischung während der heißen Tage sowie ein Platz für die sportliche Betätigung. Besonders wichtig sind in den Augen der Verantwortlichen die Schwimmkurse, damit gewährleistet ist, dass auch die Jüngsten das Schwimmen erlernen.

Gemälde versteigert

Die Sennfelder Künstlerin Renate Stolz hat verschiedene Gemälde zur Versteigerung zur Verfügung gestellt. Der ebenfalls aus Sennfeld stammende Fotograf David Mankowski hat Heimatkalender mit Adelsheimer und Sennfelder Motiven gestaltet und die fünften und sechsten Klassen des Eckenberg-Gymnasiums stellten Bastelarbeiten zum Verkauf her.

Da der letztjährige Weihnachtsmarkt und der Verkauf während der „Adelsheimer Sternennacht“ nicht möglich waren, erklärten sich die Fachgeschäfte Schreibwaren Hohmann, Foto Kaufmann, Spielwaren Friedlein, Müllerbäck im Rewe sowie die Bäckerei Dörr in Sennfeld und die Adelsheimer Stadtbücherei bereit, die Artikel zu verkaufen.

Besonders erfreulich war, dass durch Mitgliedsanträge, die den Heimatkalendern beigelegt waren, einige neue Mitglieder gewonnen wurden, so der „Visa“-Vorsitzende Markus Nied, der den Verkaufserlös der Bastelarbeiten, Kalender und Bilder in Höhe von über 1500 Euro zugunsten des Schwimmbadfördervereins „Visa“ in Empfang nahm.