AdUnit Billboard
Ausflugstipps in der Region

Die schönsten Wanderungen für Familien

Wandern finden Kinder langweilig? Von wegen! Man muss nur die richtigen Routen kennen, die nicht zu lang, abwechslungsreich und mit vielen spannenden Dingen zum entdecken ausgestattet sind. Hier ein paar Empfehlungen der Redaktion.

Bild 1 von 8

Sieben Erlebnisstationen erkunden Kinder und Erwachsene auf dem Walderlebnispfad Hamberg in Tauberbischofsheim. Neben der Waldliege lassen der Pirschpfad, die Zapfenwurfanlage, die Sprunggrube und das Baumtelefon Familien aktiv in das Ökosystem Wald eintauchen Mit dem Waldfernglas entdecken Spaziergänger und Wanderer ein Wildschwein, einen Specht und eine Eule. Außerdem sind entlang des Wegs zahlreiche Info-Tafeln aufgestellt. Der Walderlebnispfad ist ganzjährig kostenfrei nutzbar und in zwei Schleifen von insgesamt rund 7,5 Kilometern geteilt. Unterwegs gibt es zudem einen rund vier Kilometer langen Trimm-dich-Pfad mit verschiedenen Übungen, bei denen Kraft, Koordination und Dehnung im Fokus stehen. Der nördliche Teil im Staatswald Großrinderfelder Forst ist eher der ruhigen Erholung und Information gewidmet. Beginn ist am Waldparkplatz bei der Kaiserspitze am Hamberg.

© Stadt Tauberbischofsheim

Bild 2 von 8

Wer sich in ein richtiges Abenteuer stürzen und sich wie in Jurassic Park fühlen will, sollte dem naturkundlich-geologischen Wanderpfad in Külsheim folgen. Auf dieser Wanderroute, im Volksmund „Saurier-Pfad“ oder „Dino-Pfad“ genannt, kann man sich auf die Spuren der großen Saurier begeben, die einst unsere Erde bevölkerten. Eine Sauriertatze markiert den Startpunkt des Weges am Moret-Brunnen in Külsheim. Diese Sauriertatze, Symbol für den etwa 5,5 km langen Wanderweg, weist, in regelmäßigen Abständen an den Weggabelungen des Pfades auf Buntsandsteinen dargestellt, kleinen und großen Abenteurern die richtige Richtung. Ein besonderes Highlight auf diesem Pfad ist ein Bundsandsteinblock in der Bronnbacher Straße, auf dem die fossilen Abdrücke von Chiroterium, einem Landsaurier, verewigt sind. Informative Schautafeln entlang des Weges erklären die geologischen sowie landschaftlichen Besonderheiten, so sind beispielsweise Bäume und Sträucher namentlich gekennzeichnet.

© Walter Dietz

Bild 3 von 8

Richtige Naturburschen und Hobbyforscher kommen auf dem Naturlehrpfad in Niederstetten auf ihre Kosten. Der etwa 4,5 km lange Rundweg startet bei der Sporthalle in Weikersheim und lotst eifrige Wanderer bis ins Vorbachtal in Richtung Oberstetten. Von dort aus führt der Weg an der Beckenmergelsklinge vorbei bis zum Hochland des Galrgenbergs, vorbei am Schloss Haltenbergstetten und über den Schlosswiesenpark wieder zurück zum Ausgangspunkt. Auf insgesamt 34 Infotafeln mit handkolorierten Illustrationen gibt es spannende Details zur Flora und Fauna und der Landschaft im Vorbachtal zu entdecken. Beispielsweise werden Streuobstwiesen, Fließgewässer oder gefährdete Vogelarten in der Region vorgestellt. Dadurch soll zum einen über den besonderen Landschaftscharakter in der Region aufgeklärt und gleichzeitig ein Bewusstsein für Umwelt- und Naturschutz geschaffen werden. Der Lehrpfad bietet außerdem schöne Aussichtspunkte, wie zum Beispiel einen kleinen Pavillon auf dem Weg in Richtung Oberstetten, der einen herrlichen Rundumblick ins schöne Vorbachtal ermöglicht.

© Bernd Fleck
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 8

Hören, wie das Klopfen eines Spechts klingt, einen Stein zum Summen bringen und sich im Weitsprung mit Tieren messen: All das können Kinder auf dem Walderlebnispfad in Buchen. Der rund vier Kilometer lange Pfad verläuft entlang der Morre von der alla hopp!-Anlage bis zum Hollersee. In den Rundweg einsteigen können kleine und große Entdecker am Großen Roth (Parkplatz beim Pfad-finderheim) und an den beiden Parkplätzen am Hollersee sowie am Waldschwimmbad. Unterwegs laden verschiedene Stationen zum Mitmachen ein, Infotafeln verraten allerlei Wissenswertes zu den Bäumen und Bewohnern des Waldes. Mit der blukii-App lässt sich der Pfad sogar mithilfe des Handys erkunden und im Internet unter www.walderlebnispfad-buchen.de gibt es ein Walderlebnis-Quiz zum Lehrpfad. 

© Stadt Buchen

Bild 5 von 8

Die Sternwarte in Weikersheim ist weithin bekannt, seit 1980 lädt jedoch ein weiteres astronomisches Highlight neugierige Entdecker zum Erkunden unserer Galaxie ein: Kleine und große Sternwanderer können sich auf dem Planetenpfad bei Weikersheim auf eine spannende Reise durch das Universum begeben. Den Startpunkt des ca. 14 km langen Pfades markiert ein imposantes Modell der Sonne am Fuß des Karlsberges, danach führt der Rundweg über Queckbronn bis in das Vorbachtal und nach Weikersheim. Maßstabsgetreue Planetenmodelle und Infotafeln mit interessanten Details zu jedem Planeten lotsen die Besucher durch das Sonnensystem. Maßstabsgetreu sind übrigens nicht nur die Planetenmodelle, sondern auch die Entfernungen zwischen den einzelnen Stationen: denn jeder Schritt, der auf dem Pfad zurückgelegt wird, entspricht einer Millionen Kilometer in unserem Sonnensystem.

© Astronomische Vereinigung Weikersheim e.V.

Bild 6 von 8

Nachwuchs-Wissenschaftler und kleine Entdecker kommen entlang des Smart Pfads Odenwald voll auf ihre Kosten. Deutschlands längster MINT-Outdoor-Pfad für Kinder, Jugendliche und Erwachsene – initiiert von der Joachim und Susanne Sschulz Stiftung – erstreckt sich von Amorbach bis Mudau. Entlang des insgesamt rund 15 Kilometer langen Wegs gibt es sechs Erlebnisstationen mit 45 Exponaten zum Tüfteln und Erforschen, der Pfad kann entweder zu Fuß oder auf dem Rad erkundet werden. Ziel des Wegs ist es, Kindern und Jugendlichen Phänomene aus Naturwissenschaft und Technik spielerisch näher zu bringen. Wem der gesamte Weg zu weit ist, der kann entweder jede Station einzeln erkunden oder nur einen Teil der Strecke machen. Zu empfehlen ist hier zum Beispiel der Abschnitt von Mudau "Unter dem Brunnen" über die Station „Rehm“ bis zur Hirtenquelle in der Nähe des Dorfs Üngert und zurück. Oder man startet am Parkplatz Wildenburg, macht sich auf den Weg zur Station „Kriech und Krabbel“ an der Zeipertklignge und dann weiter bis zur Wildenburg und der Station "Wald erleben“. Zurück gibt es einen Wanderweg. Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist und entspannt bergab radeln möchte, startet in Mudau und rollt bis nach nach Amorbach. Parkmöglichkeiten sind entlang des Wegs in Mudau, Preunschen, Buch und Amorbach vorhanden. Weitere Infos gibt es unter www.smart-pfad.de.

© Smart Pfad Odenwald

Bild 7 von 8

Wer sich auf der Suche nach einem kurzen und dennoch spannenden Rundwanderweg befindet, ist in Röttingen an der richtigen Adresse. Dort lädt der berühmte Sonnenuhrenweg zum Entdecken und Verweilen ein. Gesäumt von schönen Fachwerkhäusern, führt der Sonnenuhrenweg zu wahren Unikaten der Sonnenuhren-Kunst. Die „Gnominik“ – die Lehre von den Sonnenuhren geht weit in der Menschheitsgeschichte zurück, denn bereits in der Antike wurden schon Sonnenuhren gebaut. Auf dem ca 2 km langen Rundwandergang gibt es insgesamt 30 verschiedene Exponate zu bestaunen, von denen keines dem anderen gleicht. Ob in Form eines Globus oder einer Harfe, die verschiedenen Exemplare sind richtige Kunstwerke. Übrigens wird Röttingen auch als die Stadt mit den weltweit meisten Sonnenuhren bezeichnet. Gebaut wurden die Stücke von dem aus Bad Mergentheim stammenden Schlossermeister Kurt Fuchslocher, der eine wahre Leidenschaft für Sonnenuhren hatte.

© Evelyn Fischer

Bild 8 von 8

Vierburgentour Neckarsteinach: Ob kurzer Spaziergang oder Teil einer längeren Wanderung: Die Vierburgentour ist für Groß und Klein einen Besuch wert. Selten bekommt man auf so wenig Raum so viele Burgen zu sehen. Los geht es am Parkplatz Vierburgen in Neckarsteinach. Innerhalb kürzester Zeit geht es vorbei an Vorder- und Mittelburg (beide in Privatbesitz). Frei zugänglich sind das Schwalbennest und die Hinterburg. Allein der Aufstieg durch den stockdusteren Turm ist ein Abenteuer.

© Madeleine Bierlein
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1