AdUnit Billboard
Ausflugsziele

Tierparks in der Region

Wie wäre es damit, mal wieder die heimische Tierwelt zu erkunden? Spannende und seltene Tiere beobachten oder selber füttern und streicheln. Vom Bären bis zum Wolf, unsere Region hat eine einzigartige Artenvielfalt zu bieten. Hier einige Empfehlungen der Redaktion – damit ist ein tierisches Vergnügen garantiert!

Bild 1 von 7

Gemeinsam mit Wölfen den Mond anheulen und bei einer richtigen Raubtierfütterung dabei sein. All das und noch viel mehr gibt es im Wildpark in Bad Mergentheim zu erleben. Im Park kann man mit über 70 verschiedenen Tierarten Bekanntschaft machen, vom Adler, bis zum Bären und zum Fuchs, gibt es hier die verschiedensten Vertreter aus der Welt der Wildtiere zu bestaunen. Das Besondere am Bad Mergentheimer Wildpark ist, dass die Tiere in Freisichtanlagen untergebracht sind, sodass man als Besucher die Chance hat, ihnen sehr nahe zu kommen. Eben ein echt tierisches Vergnügen –  hautnah und für die ganze Familie –denn der Wildpark zählt nicht umsonst zu den beliebtesten Ausflugszielen in Baden-Württemberg. Neben Führungen hat der Park auch viele weitere spaßige Aktivitäten im Programm, so kann man beispielsweise das eigene Geschick im Axtwerfen oder Bogenschießen erproben oder eine Lamatrekking-Tour unternehmen. Im Bad Mergentheimer Wildpark ist übrigens das größte Wolfsrudel Europas beheimatet – bis zu 30 Vertretern von Canis Lupus kann man hier begegnen. Aktuelle Informationen zu Covid-19 Bestimmungen gibt es hier.

© Wildpark Bad Mergentheim

Bild 2 von 7

Die besondere Beziehung zwischen Mensch und Tier wird beim Besuch des Tierparks in Sommerhausen deutlich. 1993 von den Mainfränkischen Werkstätten aus privater Hand übernommen, war es das erklärte Ziel, behinderten Menschen zu einem würdevollen Arbeitsplatz zu verhelfen und ihnen durch die Förderung individueller Talente bei der Pflege von Tieren ein selbstbestimmten Leben außerhalb des Tierparks zu erleichtern. Besucher spüren die Mensch-Tier-Beziehung am eigenen Leib, denn durch Streicheln, Ponyreiten oder Füttern wird auch ihnen der enge Kontakt zu den verschiedenen Tieren ermöglicht. Eine Mischung aus Haus- und Nutztieren wie Esel, Lamas, Pferde, Kaninchen, Schafe u.v.m., die von den Mitarbeitern liebevoll und artgerecht versorgt werden, warten freudig darauf, gestreichelt zu werden. Vor Ort lädt außerdem ein Naturerlebnisspielplatz und eine Wasserspielanlage zum Toben und Entdecken ein, sodass kleine Gäste vollumfänglich auf ihre Kosten kommen. Informationen zu Corona-Bestimmungen sowie zu Öffnungszeiten und Preisen finden Sie hier.

© Burghard Koenig

Bild 3 von 7

Seit den 1960er Jahren erfreut sich die Gemeinde Schollbrunn eines eigenen Wildparks und das kleine aber feine Areal bietet jede Menge Abwechslung für Groß und Klein: In einem großen Gehege sind Rot – und Damhirsche untergebracht, gleich nebenan grüßen die grunzenden und quiekenden Wildschweine  aus ihrem Gehege. Vor Ort hat man die Möglichkeit, die Tiere eigenhändig zu füttern – eine Tüte Mais kann für eben diesen Zweck vor Ort erstanden werden. Kinder können sich außerdem zusätzlich auf dem dortigen Erlebnis-Spielplatz gleich nebenan austoben, eine Seilbahn, ein Karussel und Schaukeln bieten vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten.  Besucht werden kann der Wildpark in Schollbrunn das ganze Jahr über, dabei ist der Eintritt frei.

© Gemeinde Schollbrunn
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 7

Wer nach Herzenslust Tiere streicheln möchte, sollte sich nach Gaukönigshofen begeben. Auf einem Hügel mit romantischem Blick über den Ort befindet sich seit 1996 das Streichelgehege „Arche Noah“, dessen bunte Mischung tierischer Bewohner bereits auf ausgiebige Streicheleinheiten wartet. Um die 100 Vierbeiner sind auf dem ca. 4 Hektar großen Gelände in naturnaher Umgebung untergebracht und können dort gefüttert und gestreichelt werden. Auf dem Areal begegnet man beispielsweise Pferden, Eseln, Ziegen, Schafen und zwei Hängebauchschweinen. Ein Pfau, Hasen und Hühner laufen frei im Gehege herum. Die Tiere werden alle ehrenamtlich von Mitgliedern des Vereins Wandern und Naturfreunde e.V. betreut. Das Gelände ist ganzjährig von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang geöffnet, der Eintrittspreis beträgt 2 Euro. Ein Update zu den aktuellen Corona-Maßnahmen vor Ort gibt's hier.

© Streichelgehege „Arche Noah”

Bild 5 von 7

Im Marsbachtal lädt das ökologische Beobachtungsgehege Walldürn zum Entdecken der Natur ein. Dabei ist das Gelände, im Volksmund noch als Wildpark Walldürn bekannt, viel mehr als ein reines Tiergehege. Der Besucher wird hier zur Beobachtung der Natur angeleitet und dazu eingeladen, in die verschiedensten Lebensräume und deren heimische Flora und Fauna einzutauchen. Verschiedene Beobachtungsstationen animieren zum „ Blickwechsel“, sodass auch kleine Wald- und Wiesenbewohner nicht übersehen werden. Natürlich beherbergt das Gehege auch große Wildtiere wie beispielsweise Rothirsche, Muffel und Damwild. Ein weiteres Highlight sind die Wildschweine, die aktuell von ihrem munteren Nachwuchs begleitet, durch das Gelände streifen. Die Wandlung vom reinen Wildpark zum Konzept Beobachtungsgehege ist den fleißigen Mitgliedern des Walldürner Wildpark e.V. zu verdanken, die sich ehrenamtlich um die Pflege des Areals und seiner tierischen Bewohner kümmern. Der Wildpark ist ganzjährig geöffnet und frei zugänglich. Ein Besuch dort lässt sich – besonders für kleine Besucher interessant – auch mit einem Ausflug zum Abenteuerspielplatz auf dem Parkplatz „Beuchertsmühle“ B47 verbinden, von wo aus ein Rundweg direkt zum Gehege führt.

© Walldürner Wildpark e.V.

Bild 6 von 7

Oberhalb des Firmengeländes der Möbelfirma Rauch in Freudenberg befindet sich der zugehörige Zoo Rauch. Aus einer Weide, die ursprünglich ein paar Ponys beherbergte, wurde nach und nach ein kleiner Tierpark, als man sich 1993 dazu entschloss, weitere Tierarten dort anzusiedeln, die den Ponys Gesellschaft leisten sollten. Heute tummeln sich dort neben Rehen und Damwild auch „exotischere“ Vertreter aus der Tierwelt wie Kängurus, Kamele, Lamas, Berberaffen und Alpakas u.v.m.  Einige Tiere teilen sich sogar ein Gehege, die Ponys befinden sich auf der anderen Straßenseite. Ein Rundweg, mit informativen Hinweistafeln ausgestattet, führt Besucher durch das Gelände, das auch mit Kinderwägen und Rollstühlen befahrbar ist. Der Zoo hat ganzjährig geöffnet und der Besuch der Anlage ist kostenfrei. Auch kostenfreie Parkplätze, von wo aus der Tierpark fußläufig zu erreichen ist, befinden sich in der Nähe.Seit 11.6.2021 hat der Zoo wieder für Besucher geöffnet, aktuelle Hinweise zu den Corona-Schutzverordnungen kann man hier herunterladen.

© Hans-Peter Wagner

Bild 7 von 7

Im Buchener Stadtteil Eberstadt gibt es seit Sommer 2021 einen wahrhaft tierischen Publikumsmagnet: einen eigenen Streicheltierpark. Rund 25 flauschige Genossen sind dort angesiedelt, unter anderem Esel, Kaninchen, Kamerunschafe, Dexter-Rinder und viele mehr. Ökologie ist ein großes Ansinnen der Betreiber, darum werden die Tiere mit naturbelassenem Gras und Kräutern aus Götzingen gefüttert. Zusätzlich hat man über 30 Nistkästen, ein Insektenhotel aufgestellt sowie Amphibien im dortigen Teich angesiedelt. Ein Obstlehrpfad mit zwölf Bäumen bietet eine weitere Gelegenheit, sich über die heimische Flora zu informieren. Der Streicheltierpark befindet sich unterhalb des Möbelhauses „Möbel Grammlich” und erfreut sich großer Beliebtheit, vor allem was die kleinen Besucher betrifft. Doch auch die größeren Besucher kommen hier auf ihre Kosten, denn auf dem Gelände befinden sich ein Café mit Biergarten, die dazu einladen, bei einem entspannten Getränk die Seele baumeln zu lassen. Seit 01. Juli 2021 hat der Streicheltierpark für Besucher geöffnet.

© Martin Bernhard
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1