Heidelberger Brauerei

Heidelberg: Fassbier läuft in den Gully

Weil die Gastronomie seit Monaten geschlossen ist, bleiben auch die Brauereien in der Region - wie die Heidelberger Brauerei - auf ihrem Fassbier sitzen und müssen teilweise große Mengen vernichten.

Bild 1 von 10

Weil die Gastronomie seit Monaten geschlossen ist, bleiben auch die Brauereien in der Region - wie die Heidelberger Brauerei - auf ihrem Fassbier sitzen und müssen teilweise große Mengen vernichten.

© Priebe

Bild 2 von 10

Michael Mack, der Chef der Heidelberger Brauerei hat sich an diesem Tag...

© Priebe

Bild 3 von 10

... mit Mitarbeitern auf dem Hof getroffen, um eine ganze Charge wegzuschütten - wieder einmal.

© Priebe
AdUnit urban-gallery1

Bild 4 von 10

Insgesamt hat Mack nach eigenen Worten schon 8000 bis 10 000 Hektoliter vernichten müssen,...

© Priebe

Bild 5 von 10

... weil er sie wegen des Lockdowns nicht an Bars, Restaurants und Hotels verkaufen kann.

© Priebe

Bild 6 von 10

Das entspricht umgerechnet bis zu zwei Millionen Halblitergläsern.

© Priebe

Bild 7 von 10

Ewig lagern kann der Brauer seine Produkte schon wegen ihrer begrenzten Haltbarkeit nicht.

© Priebe

Bild 8 von 10

Zudem braucht er Platz in seinen Tanks: Er will frisches Bier parat haben, wenn, so hofft er, das Geschäft in einigen Wochen wieder anzieht.

© Priebe

Bild 9 von 10

Die Heidelberger Brauerei gehört zu den Betrieben der Branche, die besonders stark vom Lockdown betroffen sind.

© Priebe

Bild 10 von 10

DEtwa 80 Prozent ihres Absatzes macht sie mit dem Gastgewerbe oder mit Veranstaltungen - ein Geschäft, das schon vor Monaten weggebrochen ist.

© Priebe
AdUnit urban-gallery2