AdUnit Billboard
Fußball

Adamyan und Kramaric lassen Hoffenheim jubeln

In der Schlussphase hat die TSG Hoffenheim am Freitagabend das Spiel gegen Borussia Dortmund gedreht. Nach dem Mario Götze für die Gäste zur Führung traf, schossen Sargis Adamyan und Andrej Kramaric die Kraichgauer in den letzten zehn Minuten des Spiels zum 2:1.Heimsieg.

Bild 1 von 7

Mats Hummels (Mi.) scheitert mit einem Kopfball.

© PIX-Sportfotos/Michael Ruffler

Bild 2 von 7

Jubel um Torschütze Mario Götze (Mi.) nach seinem Treffer zur BVB-Führung.

© PIX-Sportfotos/Michael Ruffler

Bild 3 von 7

Ihlas Bebou steigt gegen Mats Hummels zum Kopfballduell hoch.

© PIX-Sportfotos/Michael Ruffler
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 7

Sebastian Rudy am Ball, Jadon Sancho läuft hinterher.

© PIX-Sportfotos/Michael Ruffler

Bild 5 von 7

Zweikampf zwischen Christoph Baumgartner und Manuel Akanji.

© PIX-Sportfotos/Michael Ruffler

Bild 6 von 7

Andrej Kramaric bejubelt zusammen mit Kollege Robert Skov seinen Siegtreffer zum 2:1.

© PIX-Sportfotos/Michael Ruffler

Mehr zum Thema

Hoffenheims 2:1-Sieg gegen Dortmund

TSG-Trainer Schreuder trifft die richtigen Entscheidungen

Nach Andrej Kramarics Siegtreffer in der 87. Minute ballte Alfred Schreuder die Faust und schrie die Anspannung aus sich heraus. Der Hoffenheimer Trainer hatte beim Sieg über Dortmund die richtigen Entscheidungen getroffen.

Veröffentlicht
Von
Jürgen Berger
Mehr erfahren

Bild 7 von 7

Freude und Leid nah beienander: Während die Hoffenheimer nach Abpfiff jubeln, ist die bei den Dortmundern groß.

© PIX-Sportfotos/Michael Ruffler

Thema : TSG 1899 Hoffenheim

  • 1899 Hoffenheim Hoeneß lobt „Energie auf dem Platz“

    Sebastian Hoeneß kann auch mal richtig laut werden. „Bodenlos“ brüllt er über den Platz, als dem Trainer der TSG Hoffenheim etwas nicht passt. Immer wieder unterbricht der 39-jährige Fußballlehrer das Trainingsspiel, erklärt, was es zu verbessern gilt. Korrigiert. Lässt Situationen noch einmal durchspielen. Danach sprach Hoeneß über … … das Trainingslager, das am Samstag zu Ende gegangen ist: {element} „Ich bin sehr zufrieden, wie die Jungs mitgezogen haben. Wir haben Energie auf dem Platz. Es knallt auch mal.“ {furtherread} … den Stand der Mannschaft im Vergleich zu vor einem Jahr: „Das ist schwer zu vergleichen. Die Mannschaft ist in einem guten Zustand. Die Jungs sind fit, da ist ein gutes körperliches Ausgangsniveau vorhanden. Es gibt eine Basis in Bezug auf technische und taktische Dinge, deshalb erhoffe ich mir schon, dass wir ein Stück weiter sind als vor elf Monaten hier im Trainingslager.“ … den Vorteil in ein zweites Jahr als Trainer gehen zu können: „Es ist einfach eine Basis da, auf der wir aufbauen können. Das tut gut. Wir kennen einander jetzt ein Jahr, die Abläufe sind bekannt.“ … die Notwendigkeit eines weiteren Innenverteidigers: „Havard Nordtveit ist mit seinen Oberschenkelproblemen nicht so stabil, Benjamin Hübner und Ermin Bicakcic sind noch nicht im Teamtraining – alleine dadurch ergibt sich schon noch Bedarf.“ … die Kapitänsfrage: „Es zeichnet sich ab, dass Benjamin Hübner uns zum Saisonstart nicht zur Verfügung steht. Benni ist unser Kapitän und wird es auch bleiben, das steht fest. Ich will die nächsten Wochen abwarten, aber wir werden vor dem ersten Pflichtspiel Klarheit haben, wer die Binde dann trägt.“ … die derzeitige Kadergröße, mit rund 30 Akteuren: „In dieser Phase ist es okay mit so vielen Spielern auf dem Trainingsplatz. Für die Pflichtspiele ist der Kader eindeutig zu groß. Ich möchte einen schlanken Kader, in dem jeder eine Chance hat.“ … die Einrichtung einer Trainingsgruppe zwei, falls es nicht gelingen sollte, den Kader deutlich zu verkleinern: „Es ist aktuell müßig, darüber nachzudenken. Lassen Sie uns darüber sprechen, wenn es in drei Wochen noch aktuell sein sollte.“ … das Saisonziel: Wir wollen sorgenfrei durch die Saison kommen und in der Tabelle ein bisschen klettern. Ich erhoffe mir, dass wir weniger Krisen managen müssen (Corona-Fälle und viele Verletzte in der Vorsaison, Anmerkung der Redaktion), sondern uns mehr der Kernarbeit, dem Training auf dem Platz widmen können. … die Rolle des neuen Teampsychologen Hans Dieter Hermann, der bislang die Nationalmannschaft betreute: Er soll näher am Team dran sein, auch wenn seine Rolle noch gar nicht genau festgelegt ist, weil das so schnell ging. Er hat eine unglaubliche Erfahrung. Ich habe ihn ja schon als Spieler hier in Hoffenheim unter Ralf Rangnick kennengelernt. Er wird sicherlich nicht mein alleiniger Psychologe (lacht).

    Mehr erfahren
  • 1899 Hoffenheim Der TSG-Blick geht nach oben

    Anders als viele Bundesligakonkurrenten setzt die TSG Hoffenheim beim Trainerposten auf Konstanz. Sebastian Hoeneß geht beim Kraichgauverein in seine zweite Spielzeit.

    Mehr erfahren
  • 1899 Hoffenheim Hoffenheimer Transfer-Gedanken

    Während bei Topstürmer Kramaric viel für einen Verbleib bei der TSG Hoffenheim spricht, ist der Österreicher Grillitsch ein Verkaufskandidat.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1